Wirtschaft

VW bot Vergleich für Diesel-Kunden von 830 Millionen Euro an

  • AFP - 14. Februar 2020, 13:19 Uhr
Bild vergrößern: VW bot Vergleich für Diesel-Kunden von 830 Millionen Euro an
Abgasmessung am Auspuff eines Diesel
Bild: AFP

Die Verhandlungen über einen Vergleich für hunderttausende vom Dieselskandal betroffene VW-Kunden zwischen dem Autobauer und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sind vorerst gescheitert.

Die Verhandlungen über einen Vergleich für hunderttausende vom Dieselskandal betroffene VW-Kunden zwischen dem Autobauer und dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sind vorerst gescheitert. Die Parteien hätten sich zwar auf einen Vergleich in einer Größenordnung von 830 Millionen Euro geeinigt, diese Lösung sei aber gescheitert, teilte Volkswagen am Freitag in Wolfsburg mit. Grund seien "unangemessene" Anwaltsforderungen.

Der vzbv habe "bis zum Schluss" auf eine Pauschalzahlung von 50 Millionen Euro für die Abwicklung des Vergleichs bestanden, erklärte Volkswagen. "Ausreichend konkrete Nachweise", für welche Leistungen die 50 Millionen Euro gezahlt werden sollten, hätten die Rechtsberater des vzbv "nie geliefert", erklärte Volkswagen. Auch einer unabhängigen rechtlichen Prüfung ihrer Gebührenforderung hätten sie sich verweigert. 

Eine Zahlung ohne einen ausreichend konkreten Leistungsnachweis oder ohne rechtlichen Grund sei für Volkswagen jedoch unmöglich. Der Vorstand von VW werde nun "kurzfristig" über die nächsten Schritte beraten. Der vzbv kündigte eine Pressekonferenz um 14.00 Uhr an. 

VW und vzbv streiten seit Ende September vor dem Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig über Entschädigungen für vom Dieselskandal betroffene Autobesitzer. Die Verbraucherschützer wollen stellvertretend für die Autobesitzer mit einer sogenannten Musterfeststellungsklage feststellen lassen, dass der Autokonzern betroffene Dieselkäufer "vorsätzlich und sittenwidrig" geschädigt hat und deshalb Schadenersatz zahlen muss.

VW hatte im September 2015 eingeräumt, weltweit in Millionen Fahrzeugen seiner Marken eine illegale Software eingebaut zu haben. Diese ließ den Ausstoß von Stickoxiden nur auf dem Prüfstand sinken, nicht aber im täglichen Straßenverkehr. Volkswagen argumentierte stets, dass die Kunden keinen Schaden erlitten hätten, da nach Software-Updates alle Fahrzeuge im Verkehr genutzt werden könnten und sicher seien. Mehrere Gutachten hätten zudem bestätigt, dass die Fahrzeuge "keinen Wertverlust aufgrund der Dieselthematik" erlitten hätten. 

Bereits bei der zweiten Verhandlung Mitte November legte das OLG den Streitparteien einen Vergleich nahe - VW willigte Anfang Januar in Verhandlungen darüber ein. 

Im Klageregister des zuständigen Bundesamtes für Justiz gab es bis zu Beginn des Musterfeststellungsverfahrens am 30. September rund 470.000 Anmeldungen. VW hatte betont, es gebe auch viele Abmeldungen und mögliche Mehrfach-Anmeldungen. Bei einer Summe von 830 Millionen Euro könnte jeder Verbraucher damit im Schnitt mit weniger als 2000 Euro rechnen.  

Weitere Meldungen

Umstrittenes Kohlekraftwerk Datteln erneut von Klimaschützern besetzt

Klima-Aktivisten haben erneut das Kohlekraftwerk Datteln besetzt. Mehrere Umweltschützer drangen am frühen Dienstagmorgen in das neue Steinkohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen

Mehr
EU-Fischereikommissar beklagt große Menge an Delfinen als Beifang

Die EU-Kommission hat den Beifang von Delfinen und anderen Meerestieren beim Fischfang in europäischen Gewässern kritisiert. "Die Höhe der Beifänge (...) ist nicht akzeptabel und

Mehr
Bahn wirbt mit neuen Sparpreisen im Fernverkehr

Die Deutsche Bahn will mit einem neuen Aktionsangebot die Zahl der Fernverkehrskunden weiter erhöhen. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, soll es ab dem 29. Februar rund

Mehr

Top Meldungen

Altmaier will Ländern Ausnahmen von pauschalem Mindestabstand für Windräder ermöglichen

Im Streit innerhalb der Koalition sowie zwischen Bund und Ländern um die Windenergie gibt es Bewegung: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will nach Angaben seines

Mehr
Köln verschiebt Eisenwarenmesse wegen Coronavirus auf 2021

Köln - Die Kölner Messe hat die Verschiebung der vom 1. bis 4. März geplanten Eisenwarenmesse wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen: Sie soll nun erst im Februar 2021

Mehr
Lufthansa startet wegen Coronavirus neuen Sparkurs

Köln - Die Deutsche Lufthansa ergreift massive Gegenmaßnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. "Aktuell überprüfen wir zum Beispiel bei der Kernmarke

Mehr