Brennpunkte

Razzia wegen Verdachts der Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung

  • AFP - 14. Februar 2020, 10:21 Uhr
Bild vergrößern: Razzia wegen Verdachts der Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung
Blaulicht
Bild: AFP

Die Bundesanwaltschaft ist mit einer Razzia gegen eine zunächst nicht benannte mutmaßliche rechtsterroristische Vereinigung vorgegangen. Es liefen Ermittlungen gegen fünf namentlich bekannte Beschuldigte, teilte die Karlsruher Behörde mit.

Die Bundesanwaltschaft ist am Freitag mit einer Razzia gegen eine zunächst nicht benannte mutmaßliche rechtsterroristische Vereinigung vorgegangen. Es liefen Ermittlungen gegen fünf namentlich bekannte Beschuldigte, teilte die Karlsruher Behörde mit. Festnahmen gab es demnach zunächst nicht - die Razzia sollte dazu dienen, den Verdacht zu objektivieren und zu prüfen, ob die Beschuldigten schon Waffen haben.

Die Landeskriminalämter der betroffenen Länder vollzogen die Durchsuchungsanordnungen aus Karlsruhe. Dabei kamen auch Polizisten von Spezialeinsatzkommandos zum Einsatz. Die Federführung bei der Razzia hatte das Landeskriminalamt in Baden-Württemberg. Laut Bundesanwaltschaft durchsuchten Ermittler an insgesamt 13 Orten in Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt Wohnungen und sonstige Räumlichkeiten der Beschuldigten.

Die fünf Verdächtigen sollen sich im September zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen haben. Sie sollen geplant haben, mit bislang noch nicht näher konkretisierten Anschlägen auf Politiker, Asylsuchende und Menschen muslimischen Glaubens bürgerkriegsähnliche Zustände in Deutschland zu erreichen, erklärte die Anklagebehörde. Ziel sei gewesen, die Staats- und Gesellschaftsordnung Deutschlands zu erschüttern. 

Acht mutmaßliche Unterstützer sollen zugesagt haben, die Vereinigung mit Geld und Waffen zu unterstützen sowie bei künftigen Anschlägen zu helfen. Mit der Razzia will die Bundesanwaltschaft die Verdachtsmomente nach eigenen Angaben objektivieren. Insbesondere solle geklärt werden, ob die Beschuldigten bereits über Waffen oder sonstige Gegenstände für Anschläge verfügten.

Weitere Meldungen

Ärztepräsident gegen Aufweichung des Verbots geschäftsmäßiger Sterbehilfe

Berlin - Vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe am Mittwoch hat sich der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus

Mehr
Vor Urteil zu Sterbehilfe: Unionsexperte verteidigt geltende Regelung

Berlin - Vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur geschäftsmäßigen Sterbehilfe hat sich der fachpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Brand (CDU),

Mehr
Bundesärztekammer verteidigt Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe

Vor dem mit Spannung erwarteten Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe hat die Bundesärztekammer die bestehende Regelung verteidigt. Die

Mehr

Top Meldungen

Altmaier will Ländern Ausnahmen von pauschalem Mindestabstand für Windräder ermöglichen

Im Streit innerhalb der Koalition sowie zwischen Bund und Ländern um die Windenergie gibt es Bewegung: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will nach Angaben seines

Mehr
Köln verschiebt Eisenwarenmesse wegen Coronavirus auf 2021

Köln - Die Kölner Messe hat die Verschiebung der vom 1. bis 4. März geplanten Eisenwarenmesse wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen: Sie soll nun erst im Februar 2021

Mehr
Lufthansa startet wegen Coronavirus neuen Sparkurs

Köln - Die Deutsche Lufthansa ergreift massive Gegenmaßnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. "Aktuell überprüfen wir zum Beispiel bei der Kernmarke

Mehr