Gesundheit

WHO sieht keine "signifikante Veränderung" des Verlaufs der Coronavirus-Epidemie

  • AFP - 13. Februar 2020, 18:33 Uhr
Bild vergrößern: WHO sieht keine signifikante Veränderung des Verlaufs der Coronavirus-Epidemie
Chinesische Behörden meldeten am Donnerstag 242 weitere Tote
Bild: AFP

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht trotz des starken Anstiegs der Coronavirus-Fälle in China durch eine neue Zählmethode keine 'signifikante Veränderung' des Epidemieverlaufs. Der Anstieg sei auf 'eine Änderung der Art und Weise zurückzuführen, wie die Fälle gemeldet werden'.

Trotz des starken Anstiegs der Coronavirus-Fälle in China sieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) keine "signifikante Veränderung" des Epidemieverlaufs. Der Anstieg sei auf "eine Änderung der Art und Weise zurückzuführen, wie die Fälle gemeldet werden", sagte der WHO-Experte Michael Ryan am Donnerstag in Genf zur Begründung. 

Die Zahl der Infizierten in China war am Donnerstag nach Behördenangaben drastisch um über 14.800 auf fast 60.000 gestiegen, zudem wurden 242 weitere Todesfälle vermeldet. In Festlandchina wurden damit insgesamt 1355 Todesopfer gezählt. 

Die jüngste besonders deutliche Zunahme der Toten- und Infektionszahlen hängt nach Behördenangaben damit zusammen, dass das Virus in China mittlerweile nicht mehr unbedingt durch einen Nukleinsäure-Test nachgewiesen werden muss, sondern die Diagnose auch auf Grundlage von Röntgenbildern der Lunge gestellt werden kann. Dadurch sollen Infizierte schneller Zugang zu einer Behandlung erhalten.

Weitere Meldungen

Erste Coronavirus-Fälle in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen

Das neuartige Coronavirus ist nun erstmals auch in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen aufgetreten. Wie das Sozialministerium in Stuttgart am Dienstagabend mitteilte, wurde

Mehr
Grenzen zwischen Italien und den Nachbarländern bleiben vorerst offen

Ungeachtet der starken Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Italien sollen die Grenzen zu den Nachbarländern vorerst offen bleiben. Dies teilte der italienische Innenminister

Mehr
Grenzen zwischen Italien und den Nachbarländern bleiben trotz Coronavirus offen

Trotz der starken Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Italien sollen die Grenzen zu den Nachbarländern vorerst offen bleiben. Dies teilte der italienische Innenminister

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa will Verträge mit Condor auslaufen lassen

Köln - Nach der geplanten Übernahme der Ferienfluggesellschaft Condor durch die polnische PGL, Muttergesellschaft der Airline LOT, will die Lufthansa nicht mehr dauerhaft mit dem

Mehr
Altmaier will Ländern Ausnahmen von pauschalem Mindestabstand für Windräder ermöglichen

Im Streit innerhalb der Koalition sowie zwischen Bund und Ländern um die Windenergie gibt es Bewegung: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will nach Angaben seines

Mehr
Köln verschiebt Eisenwarenmesse wegen Coronavirus auf 2021

Köln - Die Kölner Messe hat die Verschiebung der vom 1. bis 4. März geplanten Eisenwarenmesse wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen: Sie soll nun erst im Februar 2021

Mehr