Brennpunkte

NRW-Verfassungsgericht: Antwort der Landesregierung auf AfD-Anfrage unzureichend

  • AFP - 28. Januar 2020, 14:22 Uhr
Bild vergrößern: NRW-Verfassungsgericht: Antwort der Landesregierung auf AfD-Anfrage unzureichend
Justitia
Bild: AFP

Erfolg für sieben nordrhein-westfälische AfD-Landtagsabgeordnete vor dem Landesverfassungsgericht: Die NRW-Regierung habe eine parlamentarische Anfrage der AfD-Parlamentarier nur unzureichend beantwortet, entschied der NRW-Verfassungsgerichtshof.

Erfolg für sieben nordrhein-westfälische AfD-Landtagsabgeordnete vor dem Landesverfassungsgericht: Im einem Organstreitverfahren entschied am Dienstag der NRW-Verfassungsgerichtshof, die Landesregierung in Düsseldorf habe eine parlamentarische Anfrage der AfD-Parlamentarier nur unzureichend beantwortet und damit den Informationsanspruch der Abgeordneten verletzt. (Az. VerfGH 5/18)

In ihrer Anfrage vom November 2017 hatten die AfD-Abgeordneten von der Landesregierung in Düsseldorf Auskünfte über sogenannte gefährliche Orte im Sinne des Polizeigesetzes verlangt. An diesen Orten stehen der Polizei aufgrund einer spezifischen Kriminalitätsbelastung erweiterte Befugnisse zu anlassunabhängigen Identitätsfeststellungen zu.

In ihrer Antwort vom Mai 2018 weigerte sich die Landesregierung, die ihr gemeldeten Orte zu benennen. Statt dessen gab sie nur eine Übersicht nach dem Zuständigkeitsbereich der jeweiligen Kreispolizeibehörde heraus. Zur Begründung erklärte die NRW-Regierung unter anderem, es solle eine Stigmatisierung der Orte verhindert werden. Auch könne die Arbeit der Polizei erschwert werden, wenn potenzielle Straftäter die Orte kennen.

Das Landesverfassungsgericht in Münster befand hingegen, die Landesregierung habe die geforderte Auskunft nicht in pauschaler Weise verweigern dürfen. Zwar gehörten die Funktions- und Arbeitsfähigkeit der Polizei zu den Belangen des Staatswohls, die grundsätzlich eine Geheimhaltung der einzelnen Orte rechtfertigen könnten.

Jedoch sei die Landesregierung verpflichtet gewesen, die Geheimhaltungsbedürftigkeit für jeden einzelnen Ort zu prüfen und diese mit dem verfassungsrechtlich verankerten Informationsanspruch der Abgeordneten sorgfältig abzuwägen. Auch eine befürchtete Stigmatisierung der Orte rechtfertige die Geheimhaltung unter den gegebenen Umständen nicht.

Weitere Meldungen

Auswärtiges Amt "bestürzt" über erneute Inhaftierung Kavalas

Die Bundesregierung hat "bestürzt" auf die erneute Festnahme des türkischen Kulturmäzens Osman Kavala reagiert. "Wir sind bestürzt über die erneute Inhaftierung von Osman Kavala

Mehr
Libysche Einheitsregierung setzt Militärgespräche mit Haftar-Vertretern aus

Die Bemühungen um ein dauerhaftes Schweigen der Waffen im Libyen-Konflikt haben einen schweren Rückschlag erlitten. Die von der UNO erkannte Einheitsregierung des

Mehr
Studie: Zwei Drittel der Mitarbeiter im öffentlichen Sektor erleben Gewalt im Job

Berlin - Zwei Drittel (67 Prozent) aller Beschäftigten im öffentlichen Sektor haben in den vergangenen zwei Jahren Gewalt im Job erlebt. Dies geht aus einer aktuellen Befragung

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr