Technologie

EU und Großbritannien lassen Huawei beim 5G-Aufbau grundsätzlich zu

  • AFP - 28. Januar 2020, 17:16 Uhr
Bild vergrößern: EU und Großbritannien lassen Huawei beim 5G-Aufbau grundsätzlich zu
Huawei-Shop in London
Bild: AFP

Sowohl die EU-Kommission als auch die britische Regierung wollen den chinesischen Technologiekonzern Huawei nicht grundsätzlich von der Beteiligung am Aufbau der 5G-Mobilfunknetze ausschließen.

Sowohl die EU-Kommission als auch die britische Regierung wollen den chinesischen Technologiekonzern Huawei nicht grundsätzlich von der Beteiligung am Aufbau der 5G-Mobilfunknetze ausschließen. Brüssel und London kündigten am Dienstag lediglich an, strenge Regeln für die Mitwirkung am Netzausbau vorzugeben. Der US-Regierung genügte das nicht. Sie zeigte sich "enttäuscht" von der Entscheidung der britischen Regierung.

Huawei ist einer der weltweit führenden Netzwerkausrüster auf dem Gebiet der 5G-Technologie. In zahlreichen Ländern, auch in Deutschland, gibt es aber Sorgen, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage oder Sabotage sein könnte.

Die USA haben Huawei deshalb vom Aufbau ihrer 5G-Mobilfunknetze ausgeschlossen und üben Druck auf europäische Staaten aus, dies gleichfalls zu tun. Washington droht andernfalls damit, den Austausch von Geheimdienstinformationen zu begrenzen.

Die EU-Kommission lehnt einen grundsätzlichen Ausschluss des Unternehmens aber ab. "Es geht nicht um Diskriminierung", sagte EU-Industriekommissar Thierry Breton im EU-Parlament. "Es geht darum, die Regeln festzulegen." Diese würden "strikt" und "anspruchsvoll" ausfallen. Jede Firma, die sie einhalte, sei in Europa willkommen.

Die EU-Kommission will am Mittwoch Vorschläge zum 5G-Ausbau vorlegen. Sie spricht von einer "Instrumentenbox", um Mitgliedstaaten Entscheidungsoptionen zu geben. 

Die britische Regierung erklärte am Dienstag ohne Nennung von Unternehmensnamen, "Anbieter mit hohen Risiken" sollten zwar einen nur begrenzten Zugang erhalten, aber nicht per se ausgeschlossen werden. Huawei reagierte prompt: Der Konzern fühle sich bestätigt, dass er eine Rolle beim britischen 5G-Netz spielen werde, erklärte das Unternehmen. 

Die US-Regierung reagierte "enttäuscht" auf die britische Entscheidung. Es sei grundsätzlich nicht sicher, wenn "nicht vertrauenswürdige Anbieter" irgendeinen Teil des 5G-Netzes kontrollierten, sagte ein hochrangiger US-Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Die USA wollten mit Großbritannien weiter daran arbeiten, dass Komponenten solcher Anbieter vom 5G-Netz ausgeschlossen würden, sagte der Regierungsvertreter weiter. Alle Länder sollten sich genau überlegen, welche Folgen die Zulassung solcher Hersteller für ihre nationale Sicherheit und ihre Wirtschaft hätten.

Die Frage treibt Staaten weltweit um - mit unterschiedlichem Ergebnis. So haben etwa Australien und Japan Huawei vom 5G-Netz ausgeschlossen. Die meisten Schwellenländer, darunter auch Brasilien und Indien, haben hingegen keine Bedenken gegen den chinesischen Konzern.

Weitere Meldungen

EU will Europa führend bei "vertrauenswürdiger" Künstlicher Intelligenz machen

Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für "vertrauenswürdige" Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Um den Anschluss an die Entwicklung

Mehr
US-Justiz bestätigt Verbot für Huawei bei Behörden in den Vereinigten Staaten

Ein Gericht in den USA hat ein Verbot für den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei bei US-Behörden bestätigt. Es gebe kein verfassungsmäßiges Recht für Technologieanbieter auf

Mehr
Telekom steigert Gewinn um fast 80 Prozent

Die Deutsche Telekom blickt dank eines starken Kundenzuwachses in den USA auf das nach eigenen Angaben erfolgreichste Geschäftsjahr ihrer Geschichte zurück. Der Gewinn stieg 2019

Mehr

Top Meldungen

Produktion im EU-Baugewerbe sinkt

Brüssel - Im Dezember 2019 ist die Produktion im Baugewerbe in der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis erster

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Grundrente verfassungswidrig

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Grundrente als verfassungswidrig

Mehr
DIHK erwartet 2020 Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent

Die deutsche Wirtschaft kommt auch zum Jahresbeginn weiter nicht in Tritt. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum um

Mehr