Wirtschaft

Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit London, Paris und Washington

  • AFP - 28. Januar 2020, 11:22 Uhr
Bild vergrößern: Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit London, Paris und Washington
Das Airbus-Werk in Toulouse im Südwesten Frankreichs
Bild: AFP

.

Nach Korruptionsvorwürfen hat der europäische Flugzeugbauer Airbus eine außergerichtliche Einigung mit den USA, Großbritannien und Frankreich erzielt. Mit den Justizbehörden der drei Länder seien "Grundsatzabkommen" geschlossen worden, erklärte Airbus am Dienstag. Ob mögliche Strafzahlungen vereinbart wurden, teilte der Konzern nicht mit.

Die "Financial Times" hatte zuvor berichtet, auf den Flugzeugbauer kämen Zahlungen von mehr als drei Milliarden Euro zu, um ein Ende der Ermittlungen zu erreichen. Die Justiz in Großbritannien und Frankreich ermittelt gegen Airbus wegen des Verdachts der Bestechung ausländischer Beamter sowie Geldwäsche. In den USA gibt es zusätzlich Ermittlungen wegen möglicher Verstöße bei Waffenexporten mit US-Bestandteilen.

Airbus bestätigte lediglich, dass die Abkommen "im Rahmen der Ermittlungen über Korruptionsvorwürfe sowie der Einhaltung der amerikanischen Vorschriften über den Waffenhandel (ITAR)" geschlossen worden seien.

Vor dem Hintergrund der Korruptionsaffäre hatte Airbus zuletzt einen Führungswechsel veranlasst. Der deutsche Airbus-Chef Tom Enders trat im Frühjahr 2019 ab und wurde von dem Franzosen Guillaume Faury abgelöst. Enders war als Zeuge in der Affäre um Schmiergeldzahlungen vernommen worden.

Weitere Meldungen

Gewinnwarnungen 2019 auf neuem Rekordstand - Autobranche besonders betroffen

Die Zahl der Gewinn- und Umsatzwarnungen von börsennotierten Unternehmen hat in Deutschland im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. 171 solcher Warnungen im Jahr

Mehr
FDP will Seehofer vor Maut-Untersuchungsausschuss befragen

Die FDP will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut befragen. Seehofer habe die jüngst von

Mehr
EU setzt erstmals britisches Überseegebiet auf Liste mit Steueroasen

Nach dem Brexit hat die EU erstmals ein britisches Überseegebiet auf ihre Schwarze Liste der Steueroasen gesetzt. Neben den Kaimaninseln stellten die EU-Finanzminister am Dienstag

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr