Wirtschaft

EU will Ausnahmen für energieintensive Unternehmen streichen

  • dts - 25. Januar 2020, 00:47 Uhr
Bild vergrößern: EU will Ausnahmen für energieintensive Unternehmen streichen
Stahlproduktion
dts

.

Brüssel - Die EU-Kommission will, dass es in der EU künftig keine Entlastungen und Ausnahmen mehr für Firmen und Sektoren mit hohem Energieverbrauch gibt. Das sagte Valdis Dombrovskis, Vize-Präsident der EU-Kommission, der "Welt" (Samstagausgabe).

Bisherige Maßnahmen, wie gratis zugeteilte Zertifikate für den Emissionshandel oder Vergünstigungen bei Energiepreisen, sollten durch die geplante CO2-Abgabe an Europas Außengrenzen ersetzt werden. "Der Grenzausgleich würde alle bisherigen Hilfen für energieintensive Industrien ersetzen", sagte der lettische Politiker. "Wir können nicht beides gleichzeitig machen: europäischen Unternehmen Vorteile beim Emissionshandel gewähren und gleichzeitig zusätzliche Abgaben auf energieintensive Importe erheben. Das wäre nicht nur protektionistisch, sondern auch teuer für europäische Verbraucher."

Ausnahmen und Subventionen für energieintensive Unternehmen seien nicht mit dem Ziel eines klimaneutralen Europas bis 2050 vereinbar, sagte der Politiker. "Das hat bisher funktioniert, aber wenn wir wirklich klimaneutral werden wollen, können wir nicht damit weitermachen, energieintensive Sektoren von den Klimaregeln auszunehmen. Das würde keinen Sinn machen", sagte Dombrovskis der "Welt". "Deshalb wollen wir einen Grenzausgleich schaffen, damit energieintensive Industrien vollständig am europäischen System für den Handel mit Emissionszertifikaten teilnehmen und mehr Anreize haben, weniger CO2 zu produzieren. Der Grenzausgleich würde sicherstellen, dass der Preis von Einfuhren ihren CO2-Fußabdruck abbildet."

Bisher war unklar, ob der Grenzausgleich die bisherigen Erleichterungen ersetzen oder ergänzen sollte. Viele Industrieunternehmen hatten gehofft, dass es beides geben könnte. Solchen Überlegungen erteilte Dombrovskis jetzt eine Absage. Er könne die Überlegungen nachvollziehen, "aber solch eine Kombination würde den Geist des europäischen Green Deal verletzen. Wenn wir wirklich klimaneutral werden wollen, dann können wir CO2-intensiven Industrien keine Erleichterungen mehr gewähren."

Weitere Meldungen

EU-Agrarkommissar befürchtet Preistreiberei in Coronakrise

Brüssel - EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski hat davor gewarnt, dass Einzelhändler die Coronakrise nutzen könnten, um ihre Gewinnmargen zu steigern. "Händler könnten Corona

Mehr
Corona-Hamsterkäufe gehen zurück

Berlin - Einen Monat nach Beginn der Coronakrise in Deutschland kaufen die Verbraucher weniger auf Vorrat als in den vergangenen Wochen. "Das Einkaufsverhalten unserer Kunden hat

Mehr
Airbus fährt Flugzeugproduktion um ein Drittel zurück

Der europäische Flugzeugbauer Airbus fährt die Produktion seiner Flugzeuge wegen der Corona-Krise um rund ein Drittel zurück. Damit passe das Unternehmen seine Produktion an die

Mehr

Top Meldungen

Laschet verlangt höheren deutschen Beitrag für EU-Haushalt

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat einen höheren deutschen Beitrag für den EU-Haushalt gefordert. "Deutschland wird mehr in den

Mehr
EU-Kommission will koordinierte Vorgehensweise bei Exit-Strategie

Brüssel - In der Debatte um den Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen fordert die EU-Kommission eine koordinierte Vorgehensweise der Mitgliedstaaten. "Der Zeitpunkt und die

Mehr
Unternehmer Würth plädiert für Euro-Bonds

Künzelsau - Der Unternehmer Reinhold Würth ist besorgt um die Zukunft Europas. Er sieht Deutschland in der Pflicht, für die Stabilität und den Machterhalt der Europäischen Union

Mehr