Politik

Thüringer SPD gibt grünes Licht für Koalitionsvertrag mit Linken und Grünen

  • AFP - 24. Januar 2020, 20:11 Uhr
Bild vergrößern: Thüringer SPD gibt grünes Licht für Koalitionsvertrag mit Linken und Grünen
Vertreter von Rot-Rot-Grün mit dem Koalitionsvertrag
Bild: AFP

Rund drei Monate nach der Landtagswahl in Thüringen hat die SPD grünes Licht für den mit Linken und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag für eine Minderheitsregierung gegeben. Die Grünen stimmen am Samstag ab, die Linke befragt ihre Mitglieder.

Rund drei Monate nach der Landtagswahl in Thüringen hat die SPD grünes Licht für den mit Linken und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag für eine Minderheitsregierung gegeben. Auf einem außerordentlichen Landesparteitag in Erfurt stimmte am Freitagabend eine große Mehrheit der Parteimitglieder für das Papier.

Als nächster Partner der künftigen Minderheitsregierung wollen die Grünen am Samstag auf einer Landesdelegiertenkonferenz in Apolda über den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag abstimmen. Außerdem wählen die Grünen einen neuen Landesvorstand.

Die Linkspartei befragt noch bis zum 1. Februar ihre Basis zu dem ausgehandelten Papier, das Grundlage einer Minderheitsregierung von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ist. Am 3. Februar will die Partei dann das Ergebnis der Mitgliederbefragung bekannt geben. Ramelow will sich Anfang Februar im Landtag zur Wiederwahl stellen. Der konkrete Termin steht noch nicht fest. Zuletzt kündigte die AfD an, einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken zu wollen.

In Thüringen gestaltet sich das Regieren nach der Landtagswahl vom 27. Oktober schwierig. Die rot-rot-grüne Minderheitsregierung ist mangels eigener Mehrheit auf Unterstützung von CDU und FDP angewiesen. Die beiden Parteien lehnen eine institutionalisierte Zusammenarbeit wie beispielsweise eine Tolerierung zwar ab, zeigten sich aber offen, mit Rot-Rot-Grün über die Umsetzung konkreter politischer Projekte zu verhandeln.

Weitere Meldungen

Vertreter von EU-Kommission treffen Amtskollegen der Afrikanischen Union

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und 21 ihrer Kommissare und Stellvertreter treffen am Donnerstag Vertreter der Afrikanischen Union (AU). Bei den Gesprächen in der

Mehr
Macron trifft Conte bei französisch-italienischem Gipfel in Neapel

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der italienische Regierungschef Giuseppe Conte treffen am Donnerstag mit Mitgliedern ihrer Regierungen zu einem Gipfel in Neapel

Mehr
Merz sieht kein Problem in fehlenden Kandidatinnen für Parteivorsitz

Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz sieht kein Problem darin, dass sich bislang um die Nachfolge von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer keine Frauen bewerben. "Wir müssen

Mehr

Top Meldungen

Container-Stellflächen in Hamburg wegen Coronavirus knapp

Hamburg - Deutschlands Häfen bekommen die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie zunehmend zu spüren. "Wir sehen einen Stau europäischer Container, und die Stellflächen,

Mehr
Opel-Chef sieht Standort Rüsselsheim für Fusion gerüstet

Rüsselsheim - Opel-Chef Michael Lohscheller sieht die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim für eine Fusion des Mutterkonzerns PSA mit Fiat Chrysler gerüstet. "Wir haben den

Mehr
CDU: Scholz hat keine Mehrheit für Verfassungsverstoß

Berlin - Der Plan von Finanzminister Olaf Scholz, für die Entschuldung von Kommunen die Schuldenbremse einmalig zu lockern, sorgt für Krach in der Koalition. Der

Mehr