Brennpunkte

Starkes Erdbeben im Osten der Türkei

  • dts - 24. Januar 2020, 19:12 Uhr
Bild vergrößern: Starkes Erdbeben im Osten der Türkei
Türkische Flagge
dts

.

Ankara - In der Türkei hat sich am Freitagabend ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,7 bis 7,0 an.

Diese Werte werden oft später korrigiert. Das Beben ereignete sich um 20:55 Uhr Ortszeit (18:55 deutscher Zeit) im Osten des Landes. Das Epizentrum lag wenige Kilometer südlich der 500.000-Einwohner-Stadt Elazig. Berichte über Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor.

Beben dieser Stärke können regelmäßig im Umkreis von bis zu 70 Kilometern starke Schäden anrichten.

Weitere Meldungen

Studie: Zwei Drittel der Mitarbeiter im öffentlichen Sektor erleben Gewalt im Job

Berlin - Zwei Drittel (67 Prozent) aller Beschäftigten im öffentlichen Sektor haben in den vergangenen zwei Jahren Gewalt im Job erlebt. Dies geht aus einer aktuellen Befragung

Mehr
BKA warnt vor Straftaten in Schüler-Chatgruppen

Wiesbaden - Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor dem Verbreiten von Kinderpornografie in Schüler-Chatgruppen. "Wir haben im Rahmen unserer Arbeit eine Zunahme der Verbreitung

Mehr
Neuer Haftbefehl gegen türkischen Kulturmäzen Kavala wegen Putschversuchs 2016

Die Freude währte nur kurz: Wenige Stunden nach seinem überraschenden Freispruch in einem umstrittenen Prozess wegen der Gezi-Proteste in Istanbul hat die türkische Justiz neue

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr