Wirtschaft

RWE-Chef kritisiert Lastenverteilung beim Kohleausstieg

  • dts - 24. Januar 2020, 16:00 Uhr
Bild vergrößern: RWE-Chef kritisiert Lastenverteilung beim Kohleausstieg
RWE
dts

.

Essen - Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns RWE, Rolf Martin Schmitz, hat die Lastenverteilung zwischen ostdeutschen und westdeutschen Bundesländern beim Kohleausstiegsgesetz kritisiert. Er habe sich nicht vorstellen können, "dass die Lasten beim Kohleausstieg so ungleich verteilt werden, wie das nun der Fall ist", sagte Schmitz dem "Spiegel".

Bei Aufnahme der Gespräche sei man bei RWE davon ausgegangen, dass es eine gerechte Verteilung der Lasten zwischen den Braunkohlestandorten im Osten und im Westen der Republik geben würde. "In den Verhandlungen mussten wir erkennen, dass dies nicht der Fall ist und wir im Westen in den nächsten Jahren ein Kraftwerk nach dem anderen schließen müssen, während der Osten noch lange Zeit verschont bleibt", so der RWE-Chef weiter. Dass RWE dem Kompromiss trotzdem zustimmte begründete er mit dem Wunsch, den Kohlekonflikt nach jahrelangen Diskussionen gesellschaftlich befrieden zu wollen. Außerdem habe man für die Mitarbeiter und das Unternehmen Planungssicherheit haben wollen, um die neue "Strategie umzusetzen und den Konzern in eine neue Zukunft zu führen", sagte Schmitz.

Die durch Ausgleichszahlungen nicht gedeckten Schäden bezifferte der RWE-Chef mit 900 Millionen Euro. Zudem äußerte sich der Vorstandsvorsitzende auch zu seiner persönlichen Zukunft im RWE-Konzern. Die Ausrichtung des Unternehmens auf erneuerbare Energien sei ein sehr internationales Geschäft, so der RWE-Chef. Er wisse nicht, ob er dafür langfristig der richtige Manager sei.

"Ich war nie im Ausland tätig und werde im nächsten Jahr 64 Jahre alt. Das könnte ein guter Zeitpunkt sein, den Job in jüngere Hände zu geben", sagte Schmitz dem "Spiegel".

Weitere Meldungen

BDI fürchtet Konjunktureinbruch wegen Corona-Virus

Berlin - Die deutsche Industrie fürchtet eine Eintrübung der Konjunktur durch den Coronavirus-Ausbruch in Europa und fordert schnelle Hilfen der Bundesregierung. "Die

Mehr
Container-Stellflächen in Hamburg wegen Coronavirus knapp

Hamburg - Deutschlands Häfen bekommen die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie zunehmend zu spüren. "Wir sehen einen Stau europäischer Container, und die Stellflächen,

Mehr
Opel-Chef sieht Standort Rüsselsheim für Fusion gerüstet

Rüsselsheim - Opel-Chef Michael Lohscheller sieht die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim für eine Fusion des Mutterkonzerns PSA mit Fiat Chrysler gerüstet. "Wir haben den

Mehr

Top Meldungen

CDU: Scholz hat keine Mehrheit für Verfassungsverstoß

Berlin - Der Plan von Finanzminister Olaf Scholz, für die Entschuldung von Kommunen die Schuldenbremse einmalig zu lockern, sorgt für Krach in der Koalition. Der

Mehr
Hofreiter verlangt Wind-Ausbauoffensive von Altmaier

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach dessen Einlenken im Streit um Mindestabstände zu einer Ausbauoffensive für

Mehr
Studie: Doktoranden fühlen sich finanziell ausreichend abgesichert

Berlin - Doktoranden in Deutschland fühlen sich laut einer aktuellen Studie finanziell ausreichend abgesichert und forschen mit großer Leidenschaft. Für die Erhebung, über welche

Mehr