Brennpunkte

Mann soll bei Familiendrama sechs Menschen erschossen haben

  • AFP - 24. Januar 2020, 19:48 Uhr
Bild vergrößern: Mann soll bei Familiendrama sechs Menschen erschossen haben
Spurensicherung in Rot am See
Bild: AFP

Bei einem Familiendrama in Baden-Württemberg soll am Freitag ein 26-jähriger Mann sechs Menschen erschossen haben. Unter den Todesopfern waren auch seine Eltern, wie die Polizei mitteilte.

Bei einem Familiendrama in Baden-Württemberg soll am Freitag ein 26-jähriger Mann sechs Menschen erschossen haben. Unter den Todesopfern waren auch seine Eltern, wie die Polizei mitteilte. Bei der Tat in Rot am See im Landkreis Schwäbisch Hall kamen drei Frauen und drei Männer ums Leben, die alle miteinander verwandt waren. Zu dem genauen Motiv des tatverdächtigen Deutschen konnten die Ermittler zunächst keine Angaben machen. 

Der mutmaßliche Täter rief nach Angaben des Aalener Polizeipräsidenten Reiner Möller am Freitagmittag bei der Polizei an und gab an, mehrere Menschen erschossen zu haben. Er wurde demnach kurz danach vor Ort festgenommen. Die Ermittler fanden drei Frauen im Alter von 36, 56 und 62 Jahren sowie drei Männer im Alter von 36, 65 und 69 Jahren tot auf.

Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt, einer von ihnen schwebe in Lebensgefahr, teilten die Staatsanwaltschaft Ellwangen und das Polizeipräsidium Aalen am Abend mit. Demnach handelt es sich bei den Verletzten um einen Mann und eine Frau. "In welchem Beziehungsverhältnis diese beiden auswärtigen Personen zum Tatverdächtigen stehen, ist Gegenstand der Ermittlungen", hieß es in der Erklärung weiter.

Der 26-Jährige soll zudem zwei Jugendliche im Alter von zwölf und 14 Jahren bedroht haben. Angaben zum Verwandtschaftsverhältnis der übrigen Todesopfer neben den getöteten Eltern konnten die Ermittler zunächst nicht machen.

Auch das Motiv war noch unklar: "Zu dem Motiv können wir bisher nichts sagen, wir gehen aber von einem Familiendrama aus", sagte Polizeipräsident Möller. Der mutmaßliche Täter sollte noch am Freitag von der Polizei vernommen werden. Der 26-Jährige soll mit einer Pistole geschossen haben, für die er als Sportschütze einen Waffenschein besaß. Strafrechtlich sei er bislang noch nicht in Erscheinung getreten.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot von rund hundert Einsatzkräften vor Ort, hinzu kamen rund 30 Rettungskräfte. Die Tat ereignete sich in und vor einer Gaststätte in Rot am See. Nach den Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei wohnte der 26-Jährige im "Tatobjekt".

Weitere Meldungen

Neue tunesische Regierung gewinnt Vertrauensabstimmung

Die neue Regierung in Tunesien hat einen für ihren Fortbestand entscheidende Vertrauensabstimmung im Parlament gewonnen. Ministerpräsident Elyes Fakhfakh erhielt für sich und sein

Mehr
Beschluss des Verfassungsgerichts zum Kopftuchverbot in hessischer Justiz

Das Bundesverfassungsgericht veröffentlicht am Donnerstag (09.30 Uhr) einen Beschluss zum Kopftuchverbot in der hessischen Justiz. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe muss

Mehr
Statistisches Bundesamt legt Zahlen zu Verkehrsunfällen 2019 vor

Das Statistische Bundesamt legt am Donnerstag (08.00 Uhr) die Zahlen zu Verkehrsunfällen auf deutschen Straße im vergangenen Jahr vor. Diese beinhalten Angaben zu Toten und

Mehr

Top Meldungen

Container-Stellflächen in Hamburg wegen Coronavirus knapp

Hamburg - Deutschlands Häfen bekommen die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie zunehmend zu spüren. "Wir sehen einen Stau europäischer Container, und die Stellflächen,

Mehr
Opel-Chef sieht Standort Rüsselsheim für Fusion gerüstet

Rüsselsheim - Opel-Chef Michael Lohscheller sieht die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim für eine Fusion des Mutterkonzerns PSA mit Fiat Chrysler gerüstet. "Wir haben den

Mehr
CDU: Scholz hat keine Mehrheit für Verfassungsverstoß

Berlin - Der Plan von Finanzminister Olaf Scholz, für die Entschuldung von Kommunen die Schuldenbremse einmalig zu lockern, sorgt für Krach in der Koalition. Der

Mehr