Brennpunkte

Seehofer lehnt Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland ohne EU-Lösung ab

  • AFP - 24. Januar 2020, 11:53 Uhr
Bild vergrößern: Seehofer lehnt Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland ohne EU-Lösung ab
Flüchtlinge im Mittelmeer
Bild: AFP

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die von mehreren Bundesländern und Kommunen angebotene Aufnahme von Flüchtlingen aus den überfüllten Lagern in Griechenland abgelehnt. 'Das kann man nur auf europäischer Ebene lösen', sagte er am Freitag beim Treffen mit seinen EU-Kollegen im kroatischen Zagreb.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die von mehreren Bundesländern und Kommunen angebotene Aufnahme von Flüchtlingen aus den überfüllten Lagern in Griechenland abgelehnt. "Das kann man nur auf europäischer Ebene lösen", sagte er am Freitag beim Treffen mit seinen EU-Kollegen im kroatischen Zagreb. Dies gelte auch für die Aufnahme von unbegleiteten Kindern. Hier müsse es "zur europäischen Solidarität" kommen, forderte er. "Wir können da die Griechen nicht alleine lassen."

Angesichts der überfüllten Lager in Griechenland hatten mehrere Bundesländer und Kommunen angeboten, Plätze für die Aufnahme von unbegleiteten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung zu stellen. Dafür ist aber die Zustimmung des Bundesinnenministers nötig. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hatte Seehofer am Mittwoch aufgefordert, dabei "in europäischer Solidarität voranzugehen".

Österreichs Innenminister Karl Nehammer sah Forderungen nach der Verlegung von Flüchtlingen von den griechischen Inseln auf das Festland als Fehler. "Wir halten es für falsch", sagte er in Zagreb. Dies werde nur das Geschäft der Schlepperbanden unterstützen und noch mehr Flüchtlinge auf die griechischen Inseln bringen, die letztlich nach Deutschland oder Österreich weiterreisen wollten. 

Griechenland war im vergangenen Jahr erneut das Hauptziel von Migranten und Flüchtlingen in Europa. Nach UN-Angaben kamen fast 60.000 von ihnen über den Seeweg und fast 15.000 über den Landweg über die Türkei. 

Viele Lager auf den Inseln sind weit über ihre Kapazität besetzt. So befinden sich derzeit 19.000 Menschen im Lager Moria auf Lesbos. Es ist eigentlich nur für gut 2800 Menschen ausgelegt.

Weitere Meldungen

Neue tunesische Regierung gewinnt Vertrauensabstimmung

Die neue Regierung in Tunesien hat einen für ihren Fortbestand entscheidende Vertrauensabstimmung im Parlament gewonnen. Ministerpräsident Elyes Fakhfakh erhielt für sich und sein

Mehr
Beschluss des Verfassungsgerichts zum Kopftuchverbot in hessischer Justiz

Das Bundesverfassungsgericht veröffentlicht am Donnerstag (09.30 Uhr) einen Beschluss zum Kopftuchverbot in der hessischen Justiz. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe muss

Mehr
Statistisches Bundesamt legt Zahlen zu Verkehrsunfällen 2019 vor

Das Statistische Bundesamt legt am Donnerstag (08.00 Uhr) die Zahlen zu Verkehrsunfällen auf deutschen Straße im vergangenen Jahr vor. Diese beinhalten Angaben zu Toten und

Mehr

Top Meldungen

Container-Stellflächen in Hamburg wegen Coronavirus knapp

Hamburg - Deutschlands Häfen bekommen die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie zunehmend zu spüren. "Wir sehen einen Stau europäischer Container, und die Stellflächen,

Mehr
Opel-Chef sieht Standort Rüsselsheim für Fusion gerüstet

Rüsselsheim - Opel-Chef Michael Lohscheller sieht die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim für eine Fusion des Mutterkonzerns PSA mit Fiat Chrysler gerüstet. "Wir haben den

Mehr
CDU: Scholz hat keine Mehrheit für Verfassungsverstoß

Berlin - Der Plan von Finanzminister Olaf Scholz, für die Entschuldung von Kommunen die Schuldenbremse einmalig zu lockern, sorgt für Krach in der Koalition. Der

Mehr