Wirtschaft

Zahl der gefälschten Banknoten im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen

  • AFP - 24. Januar 2020, 11:11 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der gefälschten Banknoten im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen
Gefälschte Banknote
Bild: AFP

Die Zahl der gefälschten Banknoten ist in Deutschland im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Die Bundesbank registrierte rund 55.200 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von 3,3 Millionen Euro - das waren fünf Prozent weniger als 2018.

Die Zahl der gefälschten Banknoten ist in Deutschland im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Die Bundesbank registrierte rund 55.200 falsche Euro-Banknoten im Nennwert von 3,3 Millionen Euro, wie sie am Freitag mitteilte - das waren fünf Prozent weniger als 2018. Insbesondere die Zahl der gefälschten 50-Euro-Scheine sank laut Bundesbank "deutlich". Sie sind die am häufigsten gefälschten Banknoten.

Auch 2018 war die Zahl der Fälschungen schon zurückgegangen. "Grund dafür ist die Einführung der neuen Banknoten der Europa-Serie mit verbessertem Fälschungsschutz", sagte Johannes Beermann, das für Bargeld zuständige Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.

2019 entfielen rein rechnerisch sieben falsche Banknoten auf 10.000 Einwohner. "Jeder kann Banknoten schnell selbst prüfen", riet die Bundesbank, und zwar nach dem Prinzip 'Fühlen-Sehen-Kippen'. Auf der Vorderseite der Geldscheine sind zum Beispiel Teile des Druckbildes zu fühlen. Die Hologramm-Elemente verändern sich beim Kippen der Scheine, und das Wasserzeichen ist nur in der Durchsicht zu erkennen. Zudem hilft der Vergleich mit einer zweifelsfrei echten Banknote. Für Falschgeld gibt es keinen Ersatz.

Mehr als die Hälfte der gefälschten Banknoten (56 Prozent) waren falsche Fünfziger. An zweiter Stelle folgten mit 24 Prozent 20-Euro-Scheine. Mit großem Abstand an dritter Stelle (neun Prozent) lagen 100-Euro-Noten.

Auch Münzen werden gefälscht - die Bundesbank registrierte im vergangenen Jahr rund 42.100 Falschmünzen im deutschen Zahlungsverkehr, die allermeisten Zwei-Euro-Stücke. Insgesamt waren es mehr als im Vorjahr, als rund 33.100 falschen Münzen entdeckt worden waren.

Weitere Meldungen

Aktienkurse an Wall Street setzen Talfahrt wegen Coronavirus fort

Die Aktienkurse an der New Yorker Wall Street haben wegen des Coronavirus ihre dramatische Talfahrt fortgesetzt. Der Leitindex Dow Jones rutschte nach Handelsbeginn am Freitag um

Mehr
Umweltbundesamt rechnet mit deutlichen CO2-Einsparungen durch Tempolimit

Neuer Stoff für die Debatte um ein Tempolimit in Deutschland: Nach jüngsten Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA) könnte eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf

Mehr
Fahrverbote in sieben weiteren NRW-Städten vorerst vom Tisch

In sieben weiteren Städten Nordrhein-Westfalens wird es vorerst keine Fahrverbote geben. Im rechtlichen Tauziehen um die Luftqualität verständigten sich die Deutsche Umwelthilfe

Mehr

Top Meldungen

Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Februar 2020 voraussichtlich 1,7 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen

Mehr
Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus

Wiesbaden - Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2018 gut 51 Prozent ihres Konsumbudgets verwendet, um die Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung zu decken.

Mehr
Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Januar 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 238.000 Personen oder 0,5 Prozent gestiegen. Insgesamt waren im

Mehr