Politik

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident gegen Kabinettsumbildung

  • dts - 24. Januar 2020, 07:39 Uhr
Bild vergrößern: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident gegen Kabinettsumbildung
Koalitionsvertrag 2018-2021 wird unterschrieben am 12.03.2018
dts

.

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat der von Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder geforderten kurzfristigen Kabinettsumbildung eine Absage erteilt. "Die Bundesregierung ist noch nicht einmal zwei Jahre im Amt. Wir sollten diese Regierung einfach mal arbeiten lassen", sagte Laschet dem "Handelsblatt".

Er sei ohnehin der Meinung, "dass man eine Regierungsumbildung, sollte sie denn irgendwann nötig sein, einfach macht und nicht ein halbes Jahr darüber redet", so der CDU-Politiker weiter. Söder hatte mit seinem Vorstoß Anfang Januar eine Personaldebatte in der Union ausgelöst. Der CSU-Chef, der als einer der Kandidaten für eine Kanzlerkandidatur gilt, hatte sich vor allem für eine Verjüngung des Kabinetts ausgesprochen.

Laschet wies Söder in die Schranken: "Die CDU entscheidet selbst über ihre Minister. Die Union ist gut beraten, einen Schritt nach dem anderen zu gehen", sagte er. Zuerst entscheide man "über die Kanzlerkandidatin oder den Kanzlerkandidaten, dann wird es sicherlich auch ein Team geben, das in den Wahlkampf zieht", so der nordrhein-westfälische Ministerpräsident weiter. Auf die Frage, ob er selbst als Kanzlerkandidat zur Verfügung stehe, antwortete er: "Mein Platz ist, wie Sie im Moment gerade sehen können, in Düsseldorf. Und über die Aufstellung zur Bundestagswahl reden wir in CDU und CSU, wenn sie ansteht."

Zudem attackierte der CDU-Politiker den Grünen-Chef Robert Habeck für seine scharfe Kritik an US-Präsident Donald Trump in Davos. "Für einen potenziellen Kanzlerkandidaten war der Auftritt von Herrn Habeck in Davos unbeherrscht und maßlos", sagte Laschet dem "Handelsblatt". Wenn Habeck so über den US-Präsidenten spreche, "weiß ich gar nicht, was er über den chinesischen, den russischen, den türkischen und andere Staatspräsidenten sagen will". Da seien die Differenzen doch noch größer. "Die Amerikaner sind die wichtigsten Verbündeten Europas. Derartige Kritik an Trump ist einfach, aber nutzlos und kontraproduktiv", so der nordrhein-westfälische Ministerpräsident weiter. Er würde die US-Regierung auch nicht als "Gegner" bezeichnen, "sondern als bedeutendsten Partner außerhalb der Europäischen Union, sie sind die weltweit führende Technologie-Nation und von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit in Europa".

Weitere Meldungen

Scheuer kündigt Gesetz für schnelleres Planen an

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat nach dem zuletzt vom Bundesrat verabschiedeten Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz ein weiteres Gesetzespaket

Mehr
Oettinger rechnet nicht mit Einigung im EU-Haushaltsstreit

Brüssel - Der frühere EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger sieht im Streit um den nächsten Sieben-Jahres-Etat der Gemeinschaft nur geringe Chancen für eine Einigung beim

Mehr
SPD fürchtet Einfluss von CDU-Personalfragen auf Koalitionsarbeit

Berlin - Die SPD hat davor gewarnt, dass die offenen Personalfragen der CDU die Arbeit der Großen Koalition beeinträchtigen könnten. "Das wichtigste ist, dass das, was in der

Mehr

Top Meldungen

Produktion im EU-Baugewerbe sinkt

Brüssel - Im Dezember 2019 ist die Produktion im Baugewerbe in der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis erster

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Grundrente verfassungswidrig

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Grundrente als verfassungswidrig

Mehr
EU will Europa führend bei "vertrauenswürdiger" Künstlicher Intelligenz machen

Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für "vertrauenswürdige" Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Um den Anschluss an die Entwicklung

Mehr