Technologie

Bei Ransomware können Betroffene nicht auf "Ganovenehre" vertrauen

  • AFP - 23. Januar 2020, 11:36 Uhr
Bild vergrößern: Bei Ransomware können Betroffene nicht auf Ganovenehre vertrauen
Datenschutz ist ein sensibles Thema
Bild: AFP

Wenn Cyberkriminelle Daten verschlüsseln und für die Entsperrung ein Lösegeld verlangen, können Betroffene nach Angaben von Sicherheitsforschern nicht darauf vertrauen, bei Zahlung auch tatsächlich wieder Zugang zu den Daten zu bekommen. 

Wenn Cyberkriminelle Daten verschlüsseln und für die Entsperrung ein Lösegeld verlangen, können Betroffene nicht darauf vertrauen, bei Zahlung auch tatsächlich wieder Zugang zu den Daten zu bekommen. Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der US-Sicherheitsfirma Proofpoint entschieden sich 33 Prozent von den mit einer solchen Ransomware Infizierten dafür, das Lösegeld zu zahlen. Doch etwa jeder Fünfte (22 Prozent) erhielt trotzdem keinen Zugriff auf die Daten.

Neun Prozent sagten, sie seien nach der Zahlung außerdem mit weiteren Forderungen der Erpresser konfrontiert worden. Einige der Betroffenen hätten wohl eine "altbekannte Lektion" gelernt, erklärte die in Kalifornien ansässige Firma: "Es gibt keine Ganovenehre."

Ransomware beschränkt den Zugriff auf Systeme oder Daten. Den Zugang oder den Schlüssel gibt es nur gegen Lösegeld (englisch: ransom), das meist in Form von Kryptowährungen wie Bitcoin gezahlt werden soll. Zu den Opfern dieser Masche zählten in der Vergangenheit immer wieder Einrichtungen mit alternden IT-Systemen, darunter auch Krankenhäuser oder Stadtverwaltungen.

Nach Angaben von Proofpoint waren im vergangenen Jahr vor allem Unternehmen und Organisationen aus dem Gesundheitsbereich betroffen. "Ransomware hat die Macht, kritische Infrastruktur lahmzulegen und unerlässliche und sogar lebensrettende Dienstleistungen zu stören", warnten die Sicherheitsexperten. In dieser Situation könnten Betroffene zu der Einschätzung gelangen, dass das Zahlen von Lösegeld die sinnvollste und auch günstigste Möglichkeit sei, "um den Laden wieder zum Laufen zu bringen".

Die Proofpoint-Forscher werteten für ihren Bericht die Angaben von rund 600 IT-Sicherheitsexperten aus sieben Ländern aus. Eine weitere Untersuchung der Sicherheitsfirma Emsisoft war zuletzt zu dem Schluss gekommen, dass 2019 in den USA mindestens 966 Unternehmen und Einrichtungen mit Ransomware infiziert wurden - mit potenziellen Kosten in Höhe von 7,5 Milliarden Dollar (umgerechnet knapp 6,8 Milliarden Euro). 

Weitere Meldungen

EU will Europa führend bei "vertrauenswürdiger" Künstlicher Intelligenz machen

Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für "vertrauenswürdige" Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Um den Anschluss an die Entwicklung

Mehr
US-Justiz bestätigt Verbot für Huawei bei Behörden in den Vereinigten Staaten

Ein Gericht in den USA hat ein Verbot für den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei bei US-Behörden bestätigt. Es gebe kein verfassungsmäßiges Recht für Technologieanbieter auf

Mehr
Telekom steigert Gewinn um fast 80 Prozent

Die Deutsche Telekom blickt dank eines starken Kundenzuwachses in den USA auf das nach eigenen Angaben erfolgreichste Geschäftsjahr ihrer Geschichte zurück. Der Gewinn stieg 2019

Mehr

Top Meldungen

Produktion im EU-Baugewerbe sinkt

Brüssel - Im Dezember 2019 ist die Produktion im Baugewerbe in der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis erster

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Grundrente verfassungswidrig

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Grundrente als verfassungswidrig

Mehr
DIHK erwartet 2020 Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent

Die deutsche Wirtschaft kommt auch zum Jahresbeginn weiter nicht in Tritt. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum um

Mehr