Technologie

Bitkom verlangt "konkrete Maßnahmen" zur Datenpolitik

  • dts - 23. Januar 2020, 11:02 Uhr
Bild vergrößern: Bitkom verlangt konkrete Maßnahmen zur Datenpolitik
Frau an einem Laptop
dts

.

Berlin - Der IT-Branchenverband Bitkom fordert von der Bundesregierung "konkrete Maßnahmen" zur Umsetzung der vorgelegten Datenstrategie. "Die Bundesregierung muss jetzt die vorgelegten Eckpunkte für eine solche Datenstrategie mit hohem Tempo weiterentwickeln und konkrete Maßnahmen verabschieden", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg am Donnerstag.

"Die Datenstrategie ist eine entscheidende Grundlage dafür, ob wir bei innovativen Technologien wie Künstlicher Intelligenz künftig im internationalen Wettbewerb mithalten oder sogar eine Führungsrolle erlangen können". Ob Nationen wirtschaftlich leistungsfähig seien, entscheide sich heute nicht mehr an der Verfügbarkeit von Bodenschätzen, sondern daran, ob sie mit ihren Datenschätzen "klug, verantwortungsvoll und wertschöpfend" umgingen. Deshalb sei eine Datenstrategie für Deutschland überfällig. "Der freie Zugang zu und die breite Nutzung von Daten bilden eine wichtige Grundlage für die Digitalisierung von Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung", so Berg weiter.

Der Staat müsse vorangehen, da bisher viele Daten ungenutzt blieben. "Die öffentliche Hand muss im Rahmen der Datenstrategie eine Vorreiterrolle einnehmen und die standardisierte Anbindung aller Open-Data-Portale an ein nationales Datenportal, einen Datenfonds, voranbringen. Grundsätzlich sollte die Verwaltung die Prinzipien `open-by-default` und `open-by-design` verfolgen, wie sie im Open-Data-Gesetz des Bundes festgeschrieben wurden", sagte der Bitkom-Präsident. Die so verfügbar gemachten Daten würden eine wichtige Lücke schließen und Innovationen beschleunigen.

Eine erfolgreiche Datenstrategie müsse zudem Maßnahmen enthalten, die die bestehenden Rechtsunsicherheiten beim Umgang mit Daten reduziere und eine EU-weit einheitliche Interpretation geltenden Rechts anstrebe. "Flankiert werden sollte die Datenstrategie zum einen durch Maßnahmen, die Kooperationen für gemeinsame Datenpools und datengetriebene Geschäftsmodelle erleichtern. Zum anderen müssen wir die Weichen in der Bildungspolitik so stellen, dass der steigende Bedarf an Daten-Spezialisten in den Unternehmen und in der Verwaltung auch gedeckt werden kann", so der Chef des IT-Branchenverbands.

Weitere Meldungen

Telekom-Chef: EU-Mobilfunkmarkt hat zu viele Anbieter

Bonn - Der europäische Mobilfunkmarkt hat nach Ansicht von Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, zu viele Anbieter und braucht eine Konsolidierung.

Mehr
Viele Deutsche unsicher im Umgang mit IT


In einer Studie von Stifterverband und infas-Institut wird die Digitalkompetenzen der Bevölkerung in Deutschland analysiert. Dabei zeigt sich, dass die Unsicherheit im

Mehr
Bitkom: Gesetz gegen Hasskriminalität schießt über Ziel hinaus

Berlin - Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder hat den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität kritisiert. Auch

Mehr

Top Meldungen

Produktion im EU-Baugewerbe sinkt

Brüssel - Im Dezember 2019 ist die Produktion im Baugewerbe in der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis erster

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Grundrente verfassungswidrig

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Grundrente als verfassungswidrig

Mehr
EU will Europa führend bei "vertrauenswürdiger" Künstlicher Intelligenz machen

Die EU-Kommission will Europa zu einem weltweit führenden Standort für "vertrauenswürdige" Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) machen. Um den Anschluss an die Entwicklung

Mehr