Wirtschaft

Umwelthilfe entdeckt bei Abgastest Abschalteinrichtung in Volvo-Dieselmodell

  • AFP - 23. Januar 2020, 10:30 Uhr
Bild vergrößern: Umwelthilfe entdeckt bei Abgastest Abschalteinrichtung in Volvo-Dieselmodell
Abgase aus einem Auspuff
Bild: AFP

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert eine aus ihrer Sicht illegale Abschalteinrichtung bei einem Volvo-Dieselmodell der Baureihe XC60. Bei Abgasmessungen habe das Fahrzeug den Stickstoffdioxid-Grenzwert 'bis um das 11,9-fache' überschritten.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert die aus ihrer Sicht illegale Abschaltung der Abgasreinigung eines Volvo-Dieselfahrzeugs. Bei Abgasmessungen habe das Emissions-Kontroll-Institut der Organisation "temperaturgesteuerte, nach Ansicht der DUH eindeutig illegale Abschalteinrichtungen" bei einem Modell der Baureihe XC60 mit der Schadstoffklasse Euro 5 gefunden, teilte die DUH am Donnerstag mit. Das Fahrzeug habe den Stickstoffdioxid-Grenzwert "bis um das 11,9-fache" überschritten.

"Unsere Messungen belegen die Abhängigkeit der Schadstoffemissionen von der Außentemperatur", erklärte die DUH. Bereits bei Außentemperaturen zwischen neun und 22 Grad Celsius überschritt der Volvo XC60 demnach die geltenden Stickoxid-Grenzwerte - bei simulierten Wintertemperaturen von sechs bis minus vier Grad sei die Abgasreinigung "über einen im Außenspiegel verbauten Temperaturfühler" abgeschaltet worden. "Dies hat keine technischen Gründe und ist unzulässig", kritisierte die Umwelthilfe.

Fahrzeuge wie dieses müssten stillgelegt oder auf Kosten von Volvo mit einem Katalysator nachgerüstet werden, forderte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch. "Es braucht endlich die amtliche Verpflichtung zur Hardware-Nachrüstung und das Ende der im realen Straßenbetrieb weitgehend unwirksamen Software-Updates."

Volvo wollte die Tests am Donnerstag nicht kommentieren, da keine Einzelheiten vorlägen. Der schwedische Autobauer bestätigte der Nachrichtenagentur AFP eine "reduzierte Abgasrückführung" bei kalten Temperaturen, betonte aber: "Es handelt sich nicht um eine illegale Abschalteinrichtung."

Ein solches "Thermofenster" sei vielmehr eine von allen Herstellern "in der einen oder anderen Form" genutzte und "übliche Maßnahme bei jedem Verbrennungsmotor", um Motorschäden durch Kondenswasser und Eisbildung im Motorraum zu verhindern. Alle Fahrzeuge seien "gemäß der gesetzlichen Bestimmungen von den Behörden genehmigt", erklärte Volvo weiter. "Wir haben nie und werden auch nie irgendetwas Illegales in diese Autos einbauen."

Weitere Meldungen

Gewinnwarnungen 2019 auf neuem Rekordstand - Autobranche besonders betroffen

Die Zahl der Gewinn- und Umsatzwarnungen von börsennotierten Unternehmen hat in Deutschland im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. 171 solcher Warnungen im Jahr

Mehr
FDP will Seehofer vor Maut-Untersuchungsausschuss befragen

Die FDP will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut befragen. Seehofer habe die jüngst von

Mehr
EU setzt erstmals britisches Überseegebiet auf Liste mit Steueroasen

Nach dem Brexit hat die EU erstmals ein britisches Überseegebiet auf ihre Schwarze Liste der Steueroasen gesetzt. Neben den Kaimaninseln stellten die EU-Finanzminister am Dienstag

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr