Politik

Mehr als 160 Verletzte bei Zusammenstößen in Beirut

  • AFP - 18. Januar 2020, 19:36 Uhr
Bild vergrößern: Mehr als 160 Verletzte bei Zusammenstößen in Beirut
Demonstranten greifen Sicherheitskräfte an
Bild: AFP

Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in Beirut sind am Samstag mehr als 160 Menschen verletzt worden. Es handelte sich um einen der gewalttätigsten Zusammenstöße seit Beginn der Proteste vor drei Monaten. 

Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in Beirut sind am Samstag mehr als 160 Menschen verletzt worden. Nach Angaben des libanesischen Roten Kreuzes wurden 65 von ihnen in Krankenhäuser gebracht. Es handelte sich um einen der gewalttätigsten Nachmittage seit Beginn der Proteste vor drei Monaten. Die Auseinandersetzungen dauerten am frühen Abend weiter an.  

Seit Mitte Oktober wird der Libanon von beispiellosen Protesten gegen Korruption und Misswirtschaft erschüttert. Die Wut der Bevölkerung hat in den vergangenen Wochen noch zugenommen, da sich ihre wirtschaftliche Lage weiter verschlechtert und es mehr als zwei Monate nach dem Rücktritt von Ex-Ministerpräsident Rafik Hariri immer noch keine neue Regierung gibt. 

Die Zusammenstöße begannen am Samstag vor einem der Haupteingänge des Parlaments, als Demonstranten Mitglieder der Bereitschaftspolizei attackierten, die sich hinter Absperrungen und Stacheldraht postiert hatten. Die Demonstranten, einige von ihnen vermummt, bewarfen die Sicherheitskräfte mit Steinen, Blumentöpfen, Verkehrsschildern und Ästen. Die Polizei ging mit Wasserwerfern und Tränengas gegen die Angreifer vor.

Unbekannte setzten unterdessen Zelte in Brand, die die Demonstranten seit Beginn der Proteste in der Nähe des Märtyrerplatzes im Zentrum von Beirut errichtet haben.

Unter dem Druck der Proteste war Ministerpräsident Hariri Ende Oktober zurückgetreten. Sein designierter Nachfolger Hassan Diab hat es bislang nicht geschafft, ein Kabinett zu bilden. Die Regierungsbildung im Libanon dauert wegen des komplexen politischen Systems in der Regel Monate.

Weitere Meldungen

Parteien in Thüringen ringen weiter um Ausweg aus Regierungskrise

Vertreter der Linken, von SPD, Grünen und CDU in Thüringen haben ihre Gespräche über mögliche Auswege aus der tiefen Regierungskrise des Bundeslandes am Dienstagabend ergebnislos

Mehr
USA verhängen Sanktionen gegen Rosneft-Tochter wegen Unterstützung Venezuelas

Wegen Ölgeschäften mit Venezuela haben die USA Sanktionen gegen eine Tochterfirma des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft verhängt. Die Strafmaßnahmen richten sich gegen das

Mehr
Wahlkommission bestätigt Wiederwahl von Afghanistans Staatschef Ghani

Der afghanische Staatschef Aschraf Ghani ist fast fünf Monate nach der Präsidentenwahl offiziell zum Sieger erklärt worden. Der Amtsinhaber sei mit 50,64 Prozent der Stimmen

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr