Wirtschaft

Bahn meldet höhere Pünktlichkeit von Fernzügen

  • AFP - 18. Januar 2020, 13:23 Uhr
Bild vergrößern: Bahn meldet höhere Pünktlichkeit von Fernzügen
Deutsche Bahn im Fernverkehr pünktlicher
Bild: AFP

Die Deutsche Bahn meldet eine höhere Pünktlichkeit von Fernzügen. Die Düsseldorfer 'Wirtschaftswoche' berief sich am Samstag auf ein diesbezügliches Schreiben von Bahn-Vorstand Ronald Pofalla an die rund 60.000 Mitarbeiter des Unternehmens.

Die Deutsche Bahn meldet eine höhere Pünktlichkeit von Fernzügen. Die Düsseldorfer "Wirtschaftswoche" berief sich am Samstag auf ein diesbezügliches Schreiben von Bahn-Vorstand Ronald Pofalla an die rund 60.000 Mitarbeiter des Unternehmens. Demnach lag die Pünktlichkeit im Fernverkehr zum Jahresbeginn bei 85 Prozent. Ein Jahr zuvor waren es demnach 75,9 Prozent gewesen.

"Wir liegen momentan in allen Verkehrsarten deutlich über Plan und den Vorjahreswerten", zitierte die "Wirtschaftswoche" aus dem Brief. Allerdings sei im Fernverkehr nicht ganz der Wert erreicht worden, "den wir uns vorgenommen hatten". 

Pofalla versprach in dem Schreiben auch einen weiteren Ausbau der Schienenkapazitäten. Es gebe mehr Geld vom Staat. "Damit werden wir nicht nur neue Strecken für mehr Personen- und Güterverkehr bauen, sondern vor allem auch die Engpässe in den großen Knoten entschärfen."

Die Bahn erwartet demnach eine Verdopplung des Fahrgastaufkommens an Bahnhöfen. "Hier gilt es, neben den Strecken auch die Kapazitäten der Bahnhöfe auszubauen, denn statt 20 Millionen werden wir zukünftig 40 Millionen Reisende bei uns begrüßen dürfen - und das täglich", schrieb dazu Pofalla.

Die Bundesregierung hatte mit der Deutschen Bahn vergangene Woche eine neue Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV III) geschlossen. Demnach will der Bund in den kommenden zehn Jahren 62 Milliarden Euro in Erhalt und Modernisierung des Schienennetzes investieren, das Unternehmen selbst weitere 24 Milliarden Euro. Kritiker halten auch diese Summen allerdings nach Jahren der Unterfinanzierung nicht für ausreichend.

Weitere Meldungen

Bei Verschärfung der Düngeregeln noch "letzte Details" offen

Die Verschärfung der Düngeregeln für Bauern zum Grundwasserschutz sorgt weiter für Diskussionsbedarf mit der EU. Zu klären seien allerdings lediglich "letzte Details", sagte eine

Mehr
Naturschützer geraten im Streit um Tesla-Rodungsstopp weiter in Defensive

Nach dem gerichtlich verfügten Rodungsstopp für das Tesla-Werk in Grünheide bei Berlin sind die klagenden Naturschutzverbände weiter unter Druck geraten. Der rechtspolitische

Mehr
Jaguar lässt wegen Coronavirus Autoteile per Flugzeuge aus China liefern

Angesichts massiver Störungen in der Lieferkette wegen des Coronavirus lassen die Autobauer Jaguar und Land Rover dringend benötigte Teile für die Fahrzeugproduktion aus China

Mehr

Top Meldungen

Produktion im EU-Baugewerbe sinkt

Brüssel - Im Dezember 2019 ist die Produktion im Baugewerbe in der Europäischen Union (EU) gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent gesunken. Das ist das Ergebnis erster

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Grundrente verfassungswidrig

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat die am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete Grundrente als verfassungswidrig

Mehr
DIHK erwartet 2020 Wirtschaftswachstum von 0,7 Prozent

Die deutsche Wirtschaft kommt auch zum Jahresbeginn weiter nicht in Tritt. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum um

Mehr