Finanzen

Bundesbank-Vorstand Balz: Europäer brauchen neuen Bezahldienst

  • dts - 18. Januar 2020, 00:26 Uhr
Bild vergrößern: Bundesbank-Vorstand Balz: Europäer brauchen neuen Bezahldienst
Geschäftsfrauen mit Smartphone
dts

.

Frankfurt/Main - Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz plädiert dafür, dass europäische Banken einen gemeinsamen Online-Bezahldienst entwickeln. Er sieht nicht nur US-amerikanische Anbieter wie Google Pay oder Apple Pay auf dem Vormarsch, sondern auch die beiden chinesischen Marktführer WeChat Pay und Alipay.

"Letztlich sollten wir Europäer selbst eine digitale Alternative im Zahlungsverkehr entwickeln", sagte Balz dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe). Die Bundesbank könne dabei eine Moderatorenrolle übernehmen. Balz: "Für mich ist ganz wesentlich, dass europäische Verbraucher im digitalen Zahlungsverkehr künftig nicht nur zwischen US-amerikanischen und chinesischen Anbietern wählen können." Balz ist seit 2018 Mitglied des Bundesbank-Vorstands, zuvor war er EU-Parlamentarier und finanzpolitischer Sprecher der konservativen EVP-Fraktion.

Aber auch, wenn immer mehr Deutsche kontaktlos bezahlen und digitale Bezahldienste nutzen, rechnet Balz nicht damit, dass Bargeld in Deutschland überflüssig wird: "In Deutschland wird es noch lange Bargeld geben. Bargeldloses Zahlen wird sicher weiter zunehmen, aber Bargeld ist immer noch ein wesentliches Stück individueller Freiheit", so Balz.

Weitere Meldungen

BDI lehnt europaweite Plastiksteuer ab

Berlin - Die EU-Pläne zur Einführung einer europaweiten Plastiksteuer stoßen auf scharfe Kritik der deutschen Wirtschaft. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) beklagt,

Mehr
Österreich verlangt Neustart bei EU-Finanztransaktionssteuer

Wien - Österreich fordert einen neuen Vorschlag zur Besteuerung von Finanztransaktionen in Europa. "Wir sollten bei der EU-Finanztransaktionssteuer einen Neustart wagen", sagte

Mehr
EU setzt vier weitere Länder auf Steueroasen-Liste

Brüssel - Der Rat der Europäischen Union (EU) hat die Kaimaninseln, Palau, Panama und die Seychellen auf die "EU-Liste nicht kooperativer Länder und Gebiete in Steuerzwecken"

Mehr

Top Meldungen

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch

Mehr
Bombardier-Übernahme: Alstom-Chef gibt keine Stellengarantie

Paris - Der Vorstandsvorsitzende des französischen Bahnherstellers Alstom, Henri Poupart-Lafarge, will den deutschen Arbeitnehmern im Zuge der geplanten Übernahme des kanadischen

Mehr
Arbeitgeber können für falsche Auskünfte haften

Arbeitgeber können für falsche Auskünfte haften, die sie ohne Verpflichtung ihren Arbeitnehmern gegeben haben. Nach einem am Dienstag verkündeten Urteil des Bundesarbeitsgerichts

Mehr