Brennpunkte

Ukraine leitet Untersuchung wegen möglicher Überwachung von US-Botschafterin ein

  • AFP - 16. Januar 2020, 19:58 Uhr
Bild vergrößern: Ukraine leitet Untersuchung wegen möglicher Überwachung von US-Botschafterin ein
Die ehemalige US-Botschafterin Marie Yovanovitch
Bild: AFP

Die Ukraine hat am Donnerstag eine Untersuchung wegen der womöglich illegalen Überwachung der ehemaligen US-Botschafterin Marie Yovanovitch eingeleitet. Yovanovitch ist eine der Hauptzeugen im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump.

Die Ukraine hat am Donnerstag eine Untersuchung wegen der möglichen illegalen Überwachung der ehemaligen US-Botschafterin Marie Yovanovitch eingeleitet. Nachdem neue Unterlagen veröffentlicht wurden, welche die umstrittene Absetzung von Yovanovitch detailliert beschreiben sollen, werde wegen "Geheimnisverletzung und Eingriff ins Privatleben" ermittelt, erklärte das ukrainische Innenministerium. "Unser Ziel ist es zu überprüfen, ob es Verstöße gegen das ukrainische und internationale Recht zum Schutz von Diplomaten gegeben hat." 

Yovanovitch ist eine der Hauptzeugen im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump. Die Unterlagen, die am Dienstag von US-Demokraten veröffentlicht wurden, sollen zeigen, wie der ukrainisch-stämmige US-Bürger Lev Parnas und Trumps Anwalt Rudy Giuliani versucht haben, Yovanovitch aus dem Amt zu drängen.

Yovanovitch, die schließlich nach drei Jahren in der Ukraine im Mai von Trump abberufen wurde, war nach eigenen Angaben nicht mit den Bestrebungen Trumps und Giulianis einverstanden, sich aus der Ukraine möglicherweise kompromittierendes Material über den demokratischen US-Präsidentschaftsanwärter Joe Biden und dessen Sohn Hunter zu besorgen.

Die Demokraten werfen dem Präsidenten in der Ukraine-Affäre Amtsmissbrauch und eine Behinderung des Kongresses vor. Trump hatte von Kiew Ermittlungen gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden gefordert, der ihn bei der Präsidentschaftswahl im kommenden November herausfordern könnte. Der Präsident soll als Druckmittel unter anderem eine Militärhilfe an die Ukraine in Höhe von 391 Millionen Dollar (350 Millionen Euro) zurückgehalten haben.

Weitere Meldungen

Kubicki verlangt Rücktritt des Berliner Justizsenators

Berlin - FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat den Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) bezüglich seines Umgangs mit einem Cyberangriff auf das Berliner Kammergericht zum

Mehr
Novak Djokovic weint um seinen gestorbenen "Mentor" Kobe Bryant

Novak Djokovic gehört zu den bedeutendsten Tennisspielern der Welt - zu der tödlich verunglückten US-Basketball-Legende Kobe Bryant schaute der Serbe dennoch auf. Nach einem Spiel

Mehr
NRW-Verfassungsgericht: Antwort der Landesregierung auf AfD-Anfrage unzureichend

Erfolg für sieben nordrhein-westfälische AfD-Landtagsabgeordnete vor dem Landesverfassungsgericht: Im einem Organstreitverfahren entschied am Dienstag der

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Regierung erhöht Wachstumsprognose auf 1,1 Prozent

Berlin - Die Bundesregierung wird ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr wohl leicht um 0,1 Prozentpunkt auf 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr anheben. Das berichtet die

Mehr
Windkraft-Zubau 2019 auf niedrigstem Stand seit dem Jahr 2000

Der Bau neuer Windkraftanlagen an Land ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 gefallen. Wie

Mehr
Deutscher Arbeitsmarkt startet robust ins neue Jahr

Zu Beginn des neuen Jahres ist die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Experten weiterhin gut. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und

Mehr