Lifestyle

SPD-Frauen im Bundestag wollen Parität über Wahlrechtsreform herstellen

  • dts - 16. Januar 2020, 19:38 Uhr
Bild vergrößern: SPD-Frauen im Bundestag wollen Parität über Wahlrechtsreform herstellen
Konstituierende Sitzung des Bundestages am 24.10.2017
dts

.

Berlin - Die stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl und Katja Mast, wollen die gleichrangige Vertretung von Frauen und Männern im Bundestag im Zuge der derzeit diskutierten Reform des Wahlrechts regeln. "Das Thema Parität in den Parlamenten steht an, und zwar schon seit Langem", sagte Högl den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben).

Mehr und nicht weniger Frauen im Bundestag - das sei das Ziel der SPD. "Das richtige Instrument, um etwas zu erreichen, ist die Wahlrechtsreform", so die SPD-Politikerin weiter. In Brandenburg und Thüringen gebe es bereits entsprechende Gesetze. Dies zeige, dass es gehe.

"Noch nie waren in einem deutschen Parlament Frauen entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil vertreten. Das ist ein Skandal. Der Frauenanteil im Bundestag ist sogar rückläufig. Deshalb ist die Zeit bei der Wahlrechtsreform reif, Parität aufzunehmen", sagte Mast.

Der Anteil liegt aktuell bei 31,2 Prozent. Dabei machten Frauen mehr als die Hälfte der Bevölkerung aus. Beide Parlamentarierinnen heben hervor, dass sich die weiblichen Abgeordneten in den letzten Monaten immer wieder fraktionsübergreifend ausgetauscht hätten. "Wir haben eine Brücke gebaut, über die alle hätten gehen können", sagte Mast den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Leider müsse man feststellen, "dass CDU, CSU und FDP diesen Weg nicht gehen können. Deshalb macht es aus unserer Sicht jetzt keinen Sinn, über Prozesse und Kommissionen zu diskutieren", so die SPD-Politikerin weiter. Das Ziel müsse in den Mittelpunkt. Im Bundestag standen am Donnerstagabend zwei Anträge zum Thema auf der Tagesordnung. Grüne und Linkspartei wollen eine Kommission einsetzen, die Vorschläge für gesetzliche Regelungen sowie weitere Maßnahmen erarbeitet, die "künftig eine gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Deutschen Bundestag" anstrebe. Die FDP will ebenfalls eine Kommission einsetzen - aber lediglich mit dem Ziel, "Vorschläge für eine bessere politische Teilhabe und stärkere Repräsentanz von Frauen im Deutschen Bundestag zu erarbeiten und zu prüfen". Von Parität ist in ihrem Antrag nicht die Rede. Da CDU und CSU überhaupt keine parteiübergreifende Kommission möchten, sagen die Frauen in der SPD-Bundestagsfraktion, diese mache ohne die Union auch gar keinen Sinn. Weil das Problem aber drängend sei, solle man es im Zuge der Wahlrechtsreform lösen, die noch für die laufende Legislaturperiode geplant ist.

Weitere Meldungen

Coronavirus: Spahn konkretisiert Maßnahmen des Bundes

Berlin - Nach dem Bekanntwerden des ersten deutschen Falls einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus 2019-nCoV hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die

Mehr
AfD verliert durch Austritt Redezeit im Bundestag

Berlin - Die AfD-Bundestagsfraktion verliert durch den Austritt der Abgeordneten Verena Hartmann Redezeit in Bundestagsdebatten. Das sagte ein Sprecher der Bundestagsverwaltung

Mehr
Griechische Regierung will Tauchgänge zu historischen Wracks erlauben

Hinab zu verborgenen Unterwasserwelten - der Traum eines jeden Tauchers: Die griechische Regierung will künftig Tauchgänge zu ausgewählten historischen Schiffswracks erlauben.

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Regierung erhöht Wachstumsprognose auf 1,1 Prozent

Berlin - Die Bundesregierung wird ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr wohl leicht um 0,1 Prozentpunkt auf 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr anheben. Das berichtet die

Mehr
Windkraft-Zubau 2019 auf niedrigstem Stand seit dem Jahr 2000

Der Bau neuer Windkraftanlagen an Land ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 gefallen. Wie

Mehr
Deutscher Arbeitsmarkt startet robust ins neue Jahr

Zu Beginn des neuen Jahres ist die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Experten weiterhin gut. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und

Mehr