Politik

Ayatollah Chamenei will erstmals seit 2012 Freitagsgebet in Teheran leiten

  • AFP - 15. Januar 2020, 16:22 Uhr
Bild vergrößern: Ayatollah Chamenei will erstmals seit 2012 Freitagsgebet in Teheran leiten
Ayatollah Chamenei will Freitagsgebet leiten
Bild: AFP

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei will erstmals seit knapp acht Jahren das Freitagsgebet in Teheran leiten. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch.

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei will erstmals seit knapp acht Jahren das Freitagsgebet in Teheran leiten. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch. Die Ankündigung erfolgte inmitten von massiven Spannungen mit den USA und Protesten der iranischen Bevölkerung gegen ihre Führung. 

Chamenei ist offiziell der Imam von Teheran, üblicherweise übernehmen aber andere Geistliche die Leitung der Freitagsgebete. Zuletzt hatte das geistliche Oberhaupt am 3. Februar 2012 anlässlich des 33. Jahrestags der Islamischen Revolution das Freitagsgebet geleitet. 

Derzeit steht der Iran unter dem Eindruck der zunehmenden Spannungen im Konflikt mit den USA. Zudem steht die politische Führung des Landes wegen des versehentlichen Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine unter Druck. In den vergangenen Tagen gab es immer wieder wütende Proteste wegen des Umgangs der Regierung mit der Flugzeugkatastrophe, bei der vor einer Woche alle 176 Insassen getötet worden waren. Als Reaktion auf die Proteste rief Präsident Hassan Ruhani am Mittwoch zu einem grundlegenden Wandel der Politik in seinem Land auf.

Weitere Meldungen

Labour-Vorsitzkandidaten verurteilen antisemitische Tendenzen in ihrer Partei

Die fünf Kandidaten für den Vorsitz der britischen Labour-Partei haben sich in Liverpool erstmals gemeinsam der Basis gestellt. Bei dem gemeinsamen Auftritt am Samstag

Mehr
Mehr als 160 Verletzte bei Zusammenstößen in Beirut

Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in Beirut sind am Samstag mehr als 160 Menschen verletzt worden. Nach Angaben des libanesischen Roten

Mehr
Die meisten Pariser Metros sollen ab Montag wieder normal verkehren

Nach mehr als sechs Wochen Streik soll der Großteil der Pariser Metros von Montag an vorerst wieder normal verkehren. Die U-Bahnfahrer stimmten mehrheitlich für eine Aussetzung

Mehr

Top Meldungen

Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte

Berlin - Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, fordert auch für Fleischersatzprodukte eine Herkunftskennzeichnung. "Es kann doch nicht

Mehr
Escada-Chefin verlässt das Unternehmen

München - Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Luxus-Damenmodemarke Escada, Iris Epple-Righi, hat das Unternehmen verlassen. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens der

Mehr
Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen

Berlin - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Innofact hervor, über die T-online

Mehr