Brennpunkte

Zeitung: Ukrainisches Passagierflugzeug von zwei iranischen Raketen getroffen

  • AFP - 15. Januar 2020, 08:25 Uhr
Bild vergrößern: Zeitung: Ukrainisches Passagierflugzeug von zwei iranischen Raketen getroffen
Wrackteile der abgeschossenen Maschine
Bild: AFP

Die bei Teheran abgeschossene ukrainische Passagiermaschine ist einem US-Medienbericht zufolge vor dem Absturz von zwei iranischen Raketen getroffen worden. Die Projektile seien im Abstand von 30 Sekunden abgefeuert worden, berichtete die 'New York Times'.

Die bei Teheran abgeschossene ukrainische Passagiermaschine ist einem US-Medienbericht zufolge vor dem Absturz von zwei iranischen Raketen getroffen worden. Die Projektile seien im Abstand von 30 Sekunden abgefeuert worden, berichtete die Zeitung "New York Times" am Dienstag, die verifizierte Aufnahmen aus einer Überwachungskamera veröffentlichte.

Dies erkläre, warum der Transponder des Flugzeugs nicht funktioniert habe, als es Richtung Boden gerast sei, berichtete die Zeitung. Dieser sei durch den Einschlag des ersten Geschosses nicht mehr funktionsfähig gewesen.

Das verschwommene Video, das von einem Dach in einem Dorf in einigen Kilometern Entfernung von einer iranischen Militäranlage aufgenommen wurde, zeigt die brennende Passagiermaschine, die schlingernd versucht, zum Flughafen Teheran zurückzufliegen. Kurz darauf explodierte die Maschine und stürzte ab.

Der Iran hatte erst nach tagelangen Dementis und massivem internationalen Druck den versehentlichen Abschuss der Passagiermaschine zugegeben, bei dem am vergangenen Mittwoch alle 176 Insassen umgekommen waren.

Der Iran hatte zum Zeitpunkt des Abschusses der Maschine mit Raketenangriffen auf US-Stützpunkte im Irak auf die Tötung des iranischen Top-Generals Kassem Soleimani durch die USA geantwortet. Das ukrainische Flugzeug sei in diesem Zusammenhang versehentlich abgeschossen worden. Offenbar befürchtete Teheran US-Gegenangriffe. 

Die iranische Führung steht wegen ihres Umgangs mit der Katastrophe auch im eigenen Land erheblich unter Druck. In den vergangenen Tagen gab es immer wieder wütende Proteste. Am Dienstagabend soll es erneut Proteste an Teheraner Universitäten gegeben haben sowie Zusammenstöße zwischen Studenten und den regierungstreuen Basidsch-Milizen, wie in Onlinenetzwerken verbreitete Videos zeigten.

Nach iranischen Justizangaben wurden bei den Protesten bislang rund 30 Menschen festgenommen. Am Dienstag hatte Teheran zudem erklärt, es habe erste Festnahmen von Verantwortlichen des Flugzeugabschusses gegeben. Details dazu wurden nicht genannt.

Weitere Meldungen

Maas kritisiert US-Politik des maximalen Drucks gegen den Iran

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die Politik des maximalen Druck der USA gegen den Iran kritisiert. Am Verhalten der Führung in Teheran hätten auch "Drohgebärden und

Mehr
Familienministerin will Frauenanteil in Firmenspitzen erzwingen

Berlin - Großunternehmen, die ohne Angabe von Gründen auf Frauen an der Unternehmensspitze verzichten, müssen künftig mit hohen Bußgeldern rechnen. Das sagte Familienministerin

Mehr
Deutschland offen für Einsatz in Libyen

Berlin - Nach dem Vorschlag der italienische Regierung, eine europäischen Sicherheitstruppe zur Überwachung eines erhofften Waffenstillstands in Libyen aufzustellen, signalisiert

Mehr

Top Meldungen

Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte

Berlin - Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, fordert auch für Fleischersatzprodukte eine Herkunftskennzeichnung. "Es kann doch nicht

Mehr
Escada-Chefin verlässt das Unternehmen

München - Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Luxus-Damenmodemarke Escada, Iris Epple-Righi, hat das Unternehmen verlassen. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens der

Mehr
Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen

Berlin - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Innofact hervor, über die T-online

Mehr