Wirtschaft

Opel will bis zu 2100 weitere Stellen durch Freiwilligenprogramm abbauen

  • AFP - 14. Januar 2020, 13:07 Uhr
Bild vergrößern: Opel will bis zu 2100 weitere Stellen durch Freiwilligenprogramm abbauen
Opel-Chef Michael Lohscheller
Bild: AFP

Opel will in Deutschland weitere Stellen abbauen. Ein entsprechendes 'Freiwilligenprogramm' wird 'in begrenztem Umfang von maximal 2100 Stellen' wieder geöffnet, wie der Autobauer am Dienstag mitteilte.

Opel will in Deutschland weitere Stellen abbauen. Ein entsprechendes "Freiwilligenprogramm" wird "in begrenztem Umfang von maximal 2100 Stellen" wieder geöffnet, wie der Autobauer am Dienstag mitteilte. Geschäftsleitung und Betriebsrat einigten sich demnach darauf, dass "Mitarbeiter bis einschließlich Jahrgang 1963" an den Standorten Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern mittels Abfindung oder Frühverrentung gehen sollen. "Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen einvernehmlich zustimmen", erklärte Opel.

Das beschlossene Maßnahmenpaket zur Zukunftssicherung sieht gleichzeitig vor, den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen um zwei Jahre zu verlängern - bis Juli 2025. Jungfacharbeiter in Ausbildung sollen laut Opel unbefristet übernommen werden. "Mit der Vereinbarung sorgen wir für eine weitere deutliche Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit", erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller. Außerdem gebe sie "unseren Mitarbeitern langfristige Sicherheit".

"Die Beschäftigten bei Opel dürfen nicht für die Fehler des Managements haften", kritisierte dagegen der wirtschaftspolitische Sprecher der Linken-Bundestagsfraktion, Klaus Ernst. "Selbst ein sozial verträglicher und im Einvernehmen mit der Gewerkschaft gestalteter Personalabbau wird die Zukunft des Konzerns nicht langfristig sichern."

Weitere Meldungen

Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit London, Paris und Washington

Nach Korruptionsvorwürfen hat der europäische Flugzeugbauer Airbus eine außergerichtliche Einigung mit den USA, Großbritannien und Frankreich erzielt. Mit den Justizbehörden der

Mehr
BDI: Baldiges Ende der "Hängepartei" beim Brexit kein Grund zur Erleichterung

Für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist der bevorstehende Brexit kein Grund zum Aufatmen. "Zwar ist jetzt die Hängepartie um den Austritt vorbei, doch zur

Mehr
Frankreich will Kükentöten ab 2021 verbieten

Frankreich will das systematische Töten männlicher Küken ab dem kommenden Jahr verbieten. Auch die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung soll dann untersagt werden, wie

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Regierung erhöht Wachstumsprognose auf 1,1 Prozent

Berlin - Die Bundesregierung wird ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr wohl leicht um 0,1 Prozentpunkt auf 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr anheben. Das berichtet die

Mehr
Windkraft-Zubau 2019 auf niedrigstem Stand seit dem Jahr 2000

Der Bau neuer Windkraftanlagen an Land ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 gefallen. Wie

Mehr
Deutscher Arbeitsmarkt startet robust ins neue Jahr

Zu Beginn des neuen Jahres ist die Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Experten weiterhin gut. Das Arbeitsmarktbarometer des Instituts für Arbeitsmarkt- und

Mehr