Politik

Morawiecki fürchtet Gelbwesten-Proteste in Polen

  • dts - 14. Dezember 2019
Bild vergrößern: Morawiecki fürchtet Gelbwesten-Proteste in Polen
Mateusz Morawiecki
dts

.

Warschau - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat vor gravierenden Folgen gewarnt, sollte die EU den klimafreundlichen Umbau der polnischen Wirtschaft nicht angemessen unterstützen. "Wir alle haben die Gelbwesten-Proteste in Frankreich gesehen – sie wurden durch Umweltsteuern ausgelöst. Ich möchte nicht, dass dies in Polen oder anderswo passiert", sagte Morawiecki den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben).

Es sei nicht ausreichend, eine symbolische Summe bereitzustellen, betonte der Premierminister. Ursprüngliche Zusagen von fünf Milliarden Euro seien "bei weitem unzureichend" gewesen. "Jetzt sind wir wesentlich zufriedener zu hören, dass die EU-Kommission plant, mindestens 100 Milliarden Euro für den Übergang zur Verfügung zu stellen", sagte Morawiecki. "Wir erwarten, bald Details zu erfahren", so der Ministerpräsident. "Ohne angemessene Finanzausstattung stellt eine anteilsmäßige Lastenteilung das Risiko dar, dass die Gesellschaft sich weigert, den Übergang zu akzeptieren." Dies treffe besonders auf Regionen zu, die von der Kohle abhängen. Morawiecki versprach, die polnische Wirtschaft "in den kommenden Jahren" drastisch umzubauen. "Wir wollen in großen Stil in erneuerbare Energien investieren sowie in emissionsfreie und emissionsarme Technologien, um den CO2-Ausstoß zu verringern", sagte er den Funke-Zeitungen.

Weitere Meldungen

EU kürzt Türkei-Hilfsgelder um 75 Prozent

Berlin - Die EU hat der Türkei für dieses Jahr zugesagte Hilfsgelder drastisch zusammengestrichen. Das geht aus einem Schreiben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell an das

Mehr
"Spiegel": Bundesregierung bestätigt US-Drohung mit Zöllen gegen EU

Berlin - Bevor Deutschland, Frankreich und Großbritannien den sogenannten Streitschlichtungsmechanismus im Atomabkommen mit dem Iran ausgelöst hatten, hat es laut eines

Mehr
EU-Außenbeauftragter befürchtet Scheitern von Atomabkommen mit Iran

Brüssel - Der neue EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hält es für möglich, dass das Atomabkommen mit Iran nicht zu retten ist. "Das Risiko besteht", sagte Borrell dem "Spiegel".

Mehr

Top Meldungen

Escada-Chefin verlässt das Unternehmen

München - Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Luxus-Damenmodemarke Escada, Iris Epple-Righi, hat das Unternehmen verlassen. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens der

Mehr
Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen

Berlin - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Innofact hervor, über die T-online

Mehr
CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen

Berlin - CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach rechnet mit einem weiteren Anwachsen der Welle von Strafzinsen in der deutschen Bankenlandschaft. "Die Spirale wird sich weiter

Mehr