Politik

CDU in Sachsen stimmt Koalitionsvertrag für Kenia-Bündnis zu

  • AFP - 11. Dezember 2019, 20:52 Uhr
Bild vergrößern: CDU in Sachsen stimmt Koalitionsvertrag für Kenia-Bündnis zu
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)
Bild: AFP

Mehr als drei Monate nach der Landtagswahl in Sachsen hat die CDU dem mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei den anderen Parteien laufen noch die Mitgliederbefragungen.

Mehr als drei Monate nach der Landtagswahl in Sachsen hat die CDU dem mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag zugestimmt. Auf einem Sonderparteitag in Radebeul votierten die Delegierten am Mittwochabend "mit großer Mehrheit" für die Bildung einer gemeinsamen Kenia-Koalition im Freistaat, wie die CDU mitteilte. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte zuvor noch einmal für den Koalitionsvertrag geworben.

SPD und Grüne lassen ihre Mitglieder über den Koalitionsvertrag abstimmen. Die SPD will am Montag das Ergebnis auszählen und bekanntgeben. Anschließend wird der SPD-Landesvorstand den Eintritt in die Koalition formal beschließen. Bei den Grünen läuft die Abstimmung noch bis Montag.

Bei der Landtagswahl am 1. September war die CDU trotz erheblicher Verluste stärkste Kraft vor der AfD geworden. Die bisherige schwarz-rote Koalition verlor aber ihre Mehrheit. Deshalb wurden die Grünen mit ins Boot geholt, die bei der Wahl an der SPD vorbeizogen.

Der Anfang September neu gewählte sächsischen Landtag wird doch noch vor der Weihnachtspause den Ministerpräsidenten wählen. Die Wahl soll am 20. Dezember nach der Zustimmung von Grünen und SPD und nach der Unterzeichnung des Koalitionsvertrages erfolgen. Ministerpräsident Kretschmer, der seit zwei Jahren an der Regierungsspitze in Sachsen steht, stellt sich zur Wiederwahl.

Weitere Meldungen

Salvinis Lega liegt bei Wahl in Emilia-Romagna hinter Sozialdemokraten zurück

Bei den Regionalwahlen in der norditalienischen Region Emilia-Romagna zeichnet sich laut Nachwahlbefragungen eine Niederlage der rechtsradikalen Lega von Matteo Salvini ab. In den

Mehr
Demokratischer Anklageführer fühlt sich von Trump bedroht

Der Anklageführer im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump, Adam Schiff, fühlt sich vom US-Präsidenten bedroht. Einen Tweet Trumps, in dem dieser ihn wüst beschimpft, werte

Mehr
Niederlande entschuldigen sich erstmals für Rolle bei NS-Judenverfolgung

Die niederländische Regierung hat sich am Sonntag erstmals für die Rolle des Landes bei der Verfolgung von Juden im Zweiten Weltkrieg entschuldigt. "Nun, da die letzten

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung

Berlin - Der US-Elektroauto-Pionier Tesla hat laut eines Berichts des "Handelsblatts" Subventionen des Bundes für die Batteriezellfertigung und -forschung in Deutschland

Mehr
Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer

München - Cyberversicherungen werden nach Angaben der Allianz immer teurer. "Wir sehen, dass die Kapazitäten für Cyberversicherungen im deutschen Markt in den letzten Jahren

Mehr
Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"

Frankfurt/Main - Die Themen Arbeitslosigkeit und Hartz IV werden nach Auffassung von Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, bald keine große Rolle mehr

Mehr