Finanzen

Wirtschaft kritisiert neues Außensteuergesetz

  • dts - 11. Dezember 2019, 20:47 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaft kritisiert neues Außensteuergesetz
Finanzministerium
dts

.

Berlin - Die deutsche Wirtschaft hat ein neues Steuergesetz des Bundesfinanzministeriums zur Besteuerung ausländischer Tochtergesellschaften scharf kritisiert. "Der Entwurf bleibt in wesentlichen Punkten weit hinter den Erwartungen der Wirtschaft zurück", sagte Kurt-Christian Scheel, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

"Für die Stammhäuser in Deutschland ist der Entwurf enttäuschend und löst die Probleme nicht", sagte auch der Geschäftsführer des Chemieverbandes VCI, Berthold Welling, der Zeitung. Das Bundesfinanzministerium hatte am Dienstag sein lang erwartetes Gesetz "zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie" fertiggestellt. Das Ministerium hält laut "Handelsblatt" darin an der bisherigen Besteuerungspraxis ausländischer Tochtergesellschaften fest. Demnach müssen deutsche Firmen im Ausland erzielte Gewinne in Deutschland nachversteuern, wenn sie dort mit weniger als 25 Prozent belastet wurden.

Zuletzt hatte das Finanzministerium in Aussicht gestellt, diese Schwelle auf 15 Prozent abzusenken. "Nicht enthalten ist eine Neufestsetzung der Niedrigsteuergrenze", heißt es nun jedoch in dem Gesetz. Man wolle dem "Ergebnis der vielversprechenden Abstimmungen über die Einführung einer globalen Mindestbesteuerung auf OECD-Ebene" nicht durch unilaterale Regelungen vorgreifen, so die Begründung. "Es ist mehr als enttäuschend, dass die Niedrigbesteuerungsgrenze nicht auf 15 Prozent abgesenkt wird. Damit wird das bürokratische Ungeheuer nicht abgeschafft, sondern gepflegt", sagte Welling.

Die Regelungen aus dem Jahr 1972 müssten dringend den Gegebenheiten der globalen arbeitsteiligen und digitalisierten Wirtschaft angepasst werden, forderte auch VDA-Geschäftsführer Scheel. "Das deutsche Außensteuerrecht stellt in seiner jetzigen Form ein Investitionshindernis für die grenzüberschreitend tätigen Unternehmen der Automobilindustrie dar. Deswegen muss der Niedrigsteuersatz auf 15 Prozent abgesenkt werden."

Weitere Meldungen

Widerstand gegen Änderung des Einkommensteuergesetzes

Berlin - Gegen eine kurz vor Weihnachten vom Bundestag beschlossene Änderung des Einkommensteuergesetzes formiert sich Widerstand. Sie war bisher weitgehend unbemerkt geblieben,

Mehr
Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen

Berlin - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Innofact hervor, über die T-online

Mehr
CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen

Berlin - CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach rechnet mit einem weiteren Anwachsen der Welle von Strafzinsen in der deutschen Bankenlandschaft. "Die Spirale wird sich weiter

Mehr

Top Meldungen

Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte

Berlin - Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, fordert auch für Fleischersatzprodukte eine Herkunftskennzeichnung. "Es kann doch nicht

Mehr
Escada-Chefin verlässt das Unternehmen

München - Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Luxus-Damenmodemarke Escada, Iris Epple-Righi, hat das Unternehmen verlassen. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens der

Mehr
Jedes zweite Kartell wird durch Kronzeugen aufgedeckt

Berlin - Jedes zweite Kartell in Deutschland wird durch Kronzeugen aufgedeckt. "Am wichtigsten ist für uns die Kronzeugenregelung. Jedes zweite Kartell wird durch Unternehmen

Mehr