Brennpunkte

Tiergarten-Mord: Russischer Botschafter will Zusammenarbeit verstärken

  • dts - 11. Dezember 2019, 07:42 Uhr
Bild vergrößern: Tiergarten-Mord: Russischer Botschafter will Zusammenarbeit verstärken
Botschaft von Russland
dts

.

Berlin - Russlands Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, hat signalisiert, die Zusammenarbeit bei der Aufklärung des Mordes an einem Georgier im Berliner Tiergarten verstärken zu wollen. "Ich denke, dass die Zusammenarbeit auf allen Schienen prinzipiell gegeben war. Ich weiß allerdings nicht, in welchem Umfang. Wenn es irgendwelche Defizite gibt, dann muss man sie finden und beseitigen", sagte Netschajew der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Der Tatverdächtige ist Russe und soll Verbindungen zu russischen Behörden haben. Der russische Botschafter verwies auf die "partnerschaftlichen Kanäle" zwischen Deutschland und Russland, die "früher auch zwischen den rechtspflegenden Organen funktioniert haben".

Diese gelte es zu nutzen und auszuschöpfen, um die Ermittlungen zu erleichtern. Zugleich kritisierte Netschajew scharf, dass Deutschland zwei seiner Mitarbeiter unter Verweis auf eine unzureichende Zusammenarbeit ausgewiesen habe. Sie müssen in dieser Woche das Land verlassen. "Die Sprache der Ausweisung ist die falsche Sprache mit unserem Land", so der russische Botschafter weiter.

Die deutschen Ermittlungen würden noch laufen. Es gebe nur Vermutungen und Verdächtigungen. "Ich betrachte daher die Ausweisung unserer Diplomaten als einen sehr ernsthaften Schritt und meine, dass er grundlos geschieht und, mehr noch, dass er keinesfalls freundschaftlich ist", sagte Netschajew der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Russlands Präsident Wladimir Putin nannte das Opfer zwischenzeitlich einen "Banditen", der an Terroranschlägen in Russland beteiligt gewesen sein soll.

Weitere Meldungen

Maas kritisiert US-Politik des maximalen Drucks gegen den Iran

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die Politik des maximalen Druck der USA gegen den Iran kritisiert. Am Verhalten der Führung in Teheran hätten auch "Drohgebärden und

Mehr
Familienministerin will Frauenanteil in Firmenspitzen erzwingen

Berlin - Großunternehmen, die ohne Angabe von Gründen auf Frauen an der Unternehmensspitze verzichten, müssen künftig mit hohen Bußgeldern rechnen. Das sagte Familienministerin

Mehr
Deutschland offen für Einsatz in Libyen

Berlin - Nach dem Vorschlag der italienische Regierung, eine europäischen Sicherheitstruppe zur Überwachung eines erhofften Waffenstillstands in Libyen aufzustellen, signalisiert

Mehr

Top Meldungen

Bei der Lufthansa drohen längere Streiks der Flugbegleiter

Bei der Lufthansa und ihren Tochter-Airlines drohen neue und diesmal längere Streiks. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO will am kommenden Mittwoch neue Arbeitskampfmaßnahmen im

Mehr
Künast will Herkunftskennzeichnung für Fleischersatzprodukte

Berlin - Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, fordert auch für Fleischersatzprodukte eine Herkunftskennzeichnung. "Es kann doch nicht

Mehr
Escada-Chefin verlässt das Unternehmen

München - Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Luxus-Damenmodemarke Escada, Iris Epple-Righi, hat das Unternehmen verlassen. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens der

Mehr