Politik

Berlin ruft als erstes deutsches Bundesland den Klimanotstand aus

  • AFP - 10. Dezember 2019, 16:08 Uhr
Bild vergrößern: Berlin ruft als erstes deutsches Bundesland den Klimanotstand aus
Junge Menschen bei einer Klimademo in Berlin
Bild: AFP

Als erstes deutsches Bundesland hat die Berlin am Dienstag den Klimanotstand ausgerufen. Das teilte der Senat der Hauptstadt am Dienstag mit. Dieser will nun seine Anstrengungen verstärken, damit die Hautstadt schnellstmöglich klimaneutral wird.

Als erstes deutsches Bundesland hat Berlin den Klimanotstand ausgerufen. Das teilte der Senat der Hauptstadt am Dienstag mit. Auf Vorschlag von Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) beschloss er, eine "Klimanotlage" zu erklären und seine Bemühungen zur Verbesserung der Berliner CO2-Bilanz zu intensivieren. Alle Beschlüsse des Senats sollten künftig darauf ausgerichtet werden, die deutsche Hauptstadt "schnellmöglichst" klimaneutral zu machen.

Der Senat stelle mit der Entscheidung "ausdrücklich fest, dass die fortschreitende Erderhitzung eine Klimanotlage darstellt, die zusätzliche Anstrengungen zugunsten des Klimaschutzes auch auf Berliner Landesebene erforderlich macht", teilte die Landesregierung mit. Alle Beschlüsse des Senats sollten künftig einen "Klima-Check" erhalten, bei dem ihre Auswirkungen auf das Klima geprüft würden.

Demnach will die Regierung aus SPD, Grünen und Linken insgesamt erreichen, dass das im Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm 2030 formulierte Ziel einer völlig klimaneutralen Stadt bis 2050 durch stärkeres Absinken der Emissionen schneller erreicht wird. Dafür soll das zwei Jahre alte Programm ergänzt und überarbeitet werden. 

Zahlreiche politische Körperschaften und Institutionen weltweit haben bereits einen Klimanotstand ausgerufen, darunter zuletzt in einem viel beachteten Schritt das EU-Parlament. Dabei handelt es sich um Absichtserklärungen ohne rechtliche Bindungswirkung. Sie sollen jedoch zum Ausdruck bringen, dass dem Thema hohe Priorität zukommt. In Deutschland triefen bisher nur Städten und Gemeinden den Klimanotstand aus. Länder waren noch nicht darunter.

Die Volksinitiative Klimanotstand Berlin kritisierte den Senatsbeschluss als ungenügend. In seiner jetzigen Form sei dieser "nur ein Klimanotständchen", teilte diese am Dienstag mit. Im Lichte wissenschaftlicher Erkenntnisse müsste Berlin bis 2030 klimaneutral werden, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 einzuhalten. Darin hatte sich die internationale Gemeinschaft verpflichtet, die Erderwärmung insgesamt auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Weitere Meldungen

Arbeitgeber vermissen in Heils Entwurf zur Grundrente Klarheit zur Finanzierung

"Das Finanzierungskonzept zur Grundrente reicht im aktuellen Referentenentwurf gerade einmal für die nächsten fünf Jahre", erklärte die Bundesvereinigung der Deutschen

Mehr
CDU-Spitze erwägt Verringerung der Zahl der Wahlkreise

Die CDU erwägt weitreichende Schritte, um eine Reform des Wahlrechts zu ermöglichen: Bei einer Präsidiumssitzung am Samstag in Hamburg zeichnete sich nach Angaben aus

Mehr
Proteste gegen Putins Vorschlag für Verfassungsreform in Moskau

In Moskau sind am Sonntag mehr als tausend Demonstranten gegen die von Präsident Wladimir Putin angekündigte Verfassungsreform auf die Straße gegangen. Die überwiegend jungen

Mehr

Top Meldungen

Handwerkspräsident Wollseifer setzt gegen Fachkräftemangel auf Zuzug aus Vietnam

Angesichts des Fachkräftemangels in Deutschland setzt Handwerkspräsident Hans-Peter Wollseifer auf Zuzug aus dem Ausland. Insbesondere "Vietnamesen könnten einen Beitrag leisten,

Mehr
Bauernverband gegen Klima-Steuern auf Fleisch und Milch

Berlin - Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied lehnt höhere Steuern und Abgaben für den Klima- oder Tierschutz auf Fleisch und andere tierische Lebensmittel ab. "Das würde

Mehr
Bei der Lufthansa drohen längere Streiks der Flugbegleiter

Bei der Lufthansa und ihren Tochter-Airlines drohen neue und diesmal längere Streiks. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO will am kommenden Mittwoch neue Arbeitskampfmaßnahmen im

Mehr