Politik

Moskaus umstrittener Ex-Bürgermeister Luschkow gestorben

  • AFP - 10. Dezember 2019, 13:02 Uhr
Bild vergrößern: Moskaus umstrittener Ex-Bürgermeister Luschkow gestorben
Moskaus ehemaliger Bürgermeister Luschkow (rechts)
Bild: AFP

Moskaus umstrittener Ex-Bürgermeister Juri Luschkow ist tot. Er starb nach Angaben seines Nachfolgers Sergej Sobjanin im Alter von 83 Jahren. Wie der russische Fernsehsender Rossija 24 berichtete, starb er während einer Herzoperation in Deutschland.

Moskaus umstrittener Ex-Bürgermeister Juri Luschkow ist tot. Er starb nach Angaben seines Nachfolgers Sergej Sobjanin vom Dienstag im Alter von 83 Jahren. Wie der russische Fernsehsender Rossija 24 berichtete, starb er während einer Herzoperation in Deutschland. Luschkow regierte die russische Hauptstadt von 1992 bis 2010. Sein Modernisierungskurs für Moskau wurde von scharfer Kritik begleitet, zudem war seine Amtszeit von massiven Korruptionsvorwürfen überschattet.

Luschkow wurde im Jahr 1992 vom damaligen russischen Staatschef Boris Jelzin zum Bürgermeister Moskaus ernannt. Er machte aus der grauen post-sowjetischen Stadt eine moderne Metropole. Dafür setzte er massiv auf den Luxussektor und ließ historische Gebäude zerstören. 

Kritiker bezichtigten Luschkow und seine Frau Elena Baturina der Korruption. Baturina wurde im Moskauer Immobilien- und Bausektor reich und ist laut dem Magazin "Forbes" mit einem Vermögen von 1,2 Milliarden Dollar die reichste Frau Russlands. Im Jahr 2010 wurde Luschkow von Präsident Wladimir Putin abgesetzt. Verärgert verließ der Nationalist und streng orthodoxe Christ die Kreml-Partei Geeintes Russland. 

Trotz der Vorwürfe würdigte Moskaus Bürgermeister Sobjanin seinen Vorgänger als "energischen und fröhlichen Mann". Dieser habe Moskau während der schwierigen Zeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion regiert und "viel für die Stadt und die Moskauer getan".

Weitere Meldungen

Walter-Borjans will Grundrente auf längere Sicht nachbessern

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans will die geplante Grundrente mittelfristig weiter nachbessern. Vorrangig gehe es darum, "dass die Grundrente ab nächstem Jahr in Kraft tritt",

Mehr
Demokraten veröffentlichen zur Ukraine-Affäre neues Material gegen Trump

Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump haben die Demokraten im Repräsentantenhaus weitere Dokumente veröffentlicht, die Trump in der Ukraine-Affäre belasten

Mehr
Grünen-Chef Habeck fordert Tempo 130 auf deutschen Autobahnen

Grünen-Parteichef Robert Habeck hat ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf deutschen Autobahnen gefordert. "Das ist vor allem eine Frage der Sicherheit", sagte Habeck dem

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen

Berlin - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Innofact hervor, über die T-online

Mehr
CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen

Berlin - CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach rechnet mit einem weiteren Anwachsen der Welle von Strafzinsen in der deutschen Bankenlandschaft. "Die Spirale wird sich weiter

Mehr
Jedes zweite Kartell wird durch Kronzeugen aufgedeckt

Berlin - Jedes zweite Kartell in Deutschland wird durch Kronzeugen aufgedeckt. "Am wichtigsten ist für uns die Kronzeugenregelung. Jedes zweite Kartell wird durch Unternehmen

Mehr