Wirtschaft

KfW Research: Hohe Einkommen in Deutschland fangen hohe Wohnkosten teilweise auf

  • AFP - 8. Dezember 2019, 11:14 Uhr
Bild vergrößern: KfW Research: Hohe Einkommen in Deutschland fangen hohe Wohnkosten teilweise auf
Wohnungen in mehrstöckigem Haus, hier in Hannover
Bild: AFP

Die im internationalen Vergleich hohen Einkommen in Deutschland fangen die gestiegenen Wohnkosten teilweise auf. Dies geht laut 'Welt am Sonntag' aus der Untersuchung von KfW Research hervor.

Die im internationalen Vergleich hohen Einkommen in Deutschland fangen laut einer Marktanalyse die gestiegenen Wohnkosten teilweise auf. Wie laut "Welt am Sonntag" aus der Untersuchung von KfW Research hervorgeht, lag der Wohnkostenanteil in Mieter- und Eigentümerhaushalten in Deutschland im Jahr 2017 durchschnittlich bei 26,3 Prozent der verfügbaren Haushaltseinkommen. Lediglich Bulgaren, Dänen und Griechen wendeten einen größeren Anteil ihrer Einkommen auf.

Dennoch empfanden in Deutschland laut KfW nur 13 Prozent der Haushalte ihre Wohnkosten als eine schwere finanzielle Belastung. Der entsprechende EU-Durchschnittswert liege bei 31 Prozent.

KfW Research erklärt sich die als geringer empfundene Belastung mit dem insgesamt höheren Einkommensniveau hierzulande: "Dass die Deutschen sich nicht stärker belastet fühlen, dürfte insbesondere damit zusammenhängen, dass ihnen nach Abzug der Wohnkosten mehr vom Einkommen übrig bleibt als den Haushalten der meisten anderen EU-Staaten", lautet die Erklärung von KfW Research dem Zeitungsbericht zufolge.

Auch unter den Geringverdienern stünden die Deutschen im EU-Vergleich besser da. Von den Geringverdiener-Haushalten, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens beziehen, sahen sich demnach in Deutschland 24,4 Prozent durch ihre Wohnkosten finanziell schwer belastet. Der Anteil in der gesamten EU liege mit 49,2 Prozent wesentlich höher. 

Mit Blick auf den gesamten deutschen Wohnungsmarkt verzeichnet KfW Research laut "WamS" keine starken Preissprünge. "Bundesweit blieben die Mieterhöhungen in den letzten Jahren hinter der allgemeinen Inflationsrate und den Einkommenserhöhungen zurück", heißt es in der Untersuchung.

In den größeren Städten hingegen sei die Wohnkostenbelastung gestiegen: "Der Abstand zwischen den Mieten in wachsenden Ballungsräumen und strukturschwachen Regionen hat sich erheblich vergrößert. Auch innerhalb der teuren Städte sind die Mieten weit auseinander gedriftet."

Vor allem Neuvermietungen hätten sich stark verteuert. So lag 2018 die durchschnittliche Nettokaltmiete je Quadratmeter für neue Mietverträge ab dem Einzugsjahr 2015 in den sieben Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf bei 10,80 Euro und damit um gut 21 Prozent über dem allgemeinen Durchschnitt für laufende Verträge in diesen Städten (8,90 Euro).

Die Einkommen hätten sich im Vergleich zu den Angebotsmieten in den Metropolen ungünstig entwickelt, ergab die Marktuntersuchung weiter. In Berlin etwa stiegen die Angebotsmieten laut KfW zwischen 2010 und 2017 um 56,4 Prozent, während die Nettoeinkommen nur um 28,6 Prozent zulegten.

Laut "WamS" wertete die Forschungsabteilung der staatseigenen Förderbank KfW verschiedene Umfragen und Statistiken aus, um die Wohnkostenbelastung der Bürger in ein Verhältnis zueinander zu bringen. Dazu nutzte sie Daten von Eurostat, des Statistischen Bundesamts sowie Zeitreihen der EU-Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen.

Weitere Meldungen

Großdemonstration in Berlin für Klimaschutz und Agrarwende

Zum Auftakt der Großkundgebung "Wir haben es satt" sind am Samstagvormittag zahlreiche Landwirte mit Treckern durch die Berliner Innenstadt gerollt. Sie hatten sich am frühen

Mehr
Medien: Disney benennt Hollywoodstudio 20th Century Fox um

Das traditionsreiche Hollywood-Filmstudio 20th Century Fox soll Medienberichten zufolge nicht mehr mit dem ultrakonservativen US-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden. Der

Mehr
Bundesumweltministerin Schulze zeigt Verständnis für protestierende Landwirte

Nach den jüngsten Bauernprotesten hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) Verständnis für die Landwirte gezeigt. "Viele unserer Landwirte stehen mit dem Rücken zur Wand.

Mehr

Top Meldungen

Umfrage: Jeder Dritte kann sich Leben ohne Bargeld vorstellen

Berlin - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Innofact hervor, über die T-online

Mehr
CSU-Finanzexperte erwartet Spirale von Strafzinsen

Berlin - CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach rechnet mit einem weiteren Anwachsen der Welle von Strafzinsen in der deutschen Bankenlandschaft. "Die Spirale wird sich weiter

Mehr
Jedes zweite Kartell wird durch Kronzeugen aufgedeckt

Berlin - Jedes zweite Kartell in Deutschland wird durch Kronzeugen aufgedeckt. "Am wichtigsten ist für uns die Kronzeugenregelung. Jedes zweite Kartell wird durch Unternehmen

Mehr