Wirtschaft

Spione im Kinderzimmer: Behördenchef warnt vor vernetztem Spielzeug

  • AFP - 7. Dezember 2019, 12:09 Uhr
Bild vergrößern: Spione im Kinderzimmer: Behördenchef warnt vor vernetztem Spielzeug
Achtung, Spione im Kinderzimmer?
Bild: AFP

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor dem Kauf von vernetzten Spielsachen, welche die Privatsphäre verletzen könnten: 'Beim Kauf von Smart Toys sollten die Bürger darauf achten, dass es sich nicht um verbotene Spionagegeräte handelt.'

Die Bundesnetzagentur warnt in der Weihnachtszeit vor dem Kauf von vernetzten Spielsachen, welche die Privatsphäre im Kinderzimmer verletzen könnten. "Beim Kauf von Smart Toys sollten die Bürger darauf achten, dass es sich nicht um verbotene Spionagegeräte handelt", sagte Behördenchef Jochen Homann dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstagsausgaben). Unter solchen Geräten seien etwa Smartwatches für Kinder mit Abhörfunktion oder Spielzeugautos mit Kamera.

Homann riet Eltern, sich vor dem Kauf über die Funktionsweise von funkfähigem Spielzeug zu informieren. Oft sei nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob in Spielzeug sendefähige Kameras und Mikrofone versteckt sind. Diese könnten die Privatsphäre von Kindern verletzen. "Es ist nicht erlaubt, Geräte zu besitzen, mit denen man zum Beispiel seine Kinder unbemerkt abhören kann", betonte der Chef der Bundesnetzagentur.

Aufsehen erregte vor zwei Jahren die Puppe "My friend Cayla". Sie konnte sich per Bluetooth mit einem Smartphone verbinden und alles mithören, was im Kinderzimmer gesprochen wurde. Die Daten wurden auf Servern im Ausland verarbeitet und daraus passende Antworten für die Kinder generiert. Bei diesen Verbindungen gab es so große Sicherheitsmängel, dass die Bundesnetzagentur 2017 die Puppe als Spionagewerkzeug einstufte und vom Markt nahm.

Weitere Meldungen

Österreichische Bahn startet Nachtzugverbindung Wien-Brüssel

Die österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) starten am Sonntagabend (20.38 Uhr) ihre neue Nachtzugverbindung zwischen Wien und Brüssel. Zuvor findet eine feierliche Eröffnung statt

Mehr
Jeder dritte Deutsche kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen

Etwa jeder dritte Deutsche kann sich ein Leben ohne Bargeld vorstellen. 33,4 Prozent der Befragten äußerten in einer repräsentativen Umfrage des Instituts Innofact im Auftrag des

Mehr
Bahn meldet höhere Pünktlichkeit von Fernzügen

Die Deutsche Bahn meldet eine höhere Pünktlichkeit von Fernzügen. Die Düsseldorfer "Wirtschaftswoche" berief sich am Samstag auf ein diesbezügliches Schreiben von Bahn-Vorstand

Mehr

Top Meldungen

Gazprom entwickelt klimaneutrale Produktion für Wasserstoff

Moskau - Der russische Energiekonzern Gazprom entwickelt in seinen Forschungslaboren in Tomsk eine Technologie zur Umwandlung von fossilem Erdgas in klimaneutralen Wasserstoff.

Mehr
Widerstand gegen Änderung des Einkommensteuergesetzes

Berlin - Gegen eine kurz vor Weihnachten vom Bundestag beschlossene Änderung des Einkommensteuergesetzes formiert sich Widerstand. Sie war bisher weitgehend unbemerkt geblieben,

Mehr
Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus

Berlin - Der zehnjährige Boom am deutschen Arbeitsmarkt könnte laut eines Zeitungsberichtes vor dem Aus stehen. Auf Bundesebene ist die Arbeitslosenquote zwar derzeit stabil,

Mehr