Technologie

Ericsson akzeptiert Vergleich mit US-Justizministerium wegen Korruption

  • AFP - 7. Dezember 2019, 02:22 Uhr
Bild vergrößern: Ericsson akzeptiert Vergleich mit US-Justizministerium wegen Korruption
Ericsson räumte Zahlung von Schmiergeldzahlungen ein
Bild: AFP

Unter dem Vorwurf der Schmiergeldzahlungen in fünf Ländern hat sich der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson mit dem US-Justizministerium auf einen Vergleich geeinigt. Ericsson willigte in die Zahlung von mehr als einer Milliarde Dollar ein.

Unter dem Vorwurf der Schmiergeldzahlungen in fünf Ländern hat sich der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson mit dem US-Justizministerium auf einen Vergleich geeinigt. Ericsson willigte in die Zahlung von mehr als einer Milliarde Dollar ein, wie Brian Benczkowski, Chef der Strafabteilung im Justizministerium, am Freitag mitteilte. Ericsson erklärte auf seiner Website lediglich, die im September genannte Summe von 1,2 Milliarden Dollar reiche für das Bußgeld aus.

Laut US-Justizministerium waren in das "korrupte Verhalten" Ericssons "ranghohe Führungskräfte in mindestens fünf Ländern über einen Zeitraum von mehr als 17 Jahren" einbezogen. Der Vergleich bezieht sich auf illegale Aktivitäten in Dschibuti, China, Vietnam, Indonesien und Kuwait. 

Ericsson hatte gestanden, in den Jahren 2000 bis 2016 ein ausgefeiltes System entwickelt zu haben, das Schmiergeldzahlungen ermöglichte, die nicht in den Büchern auftauchten. Die ägyptische Filiale bekannte sich vor einem Bundesgericht in New York schuldig.

Der Vergleich sieht vor, dass Ericsson 520 Millionen Dollar an das Justizministerium und 540 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht zahlt. In den USA können ausländische Unternehmen wegen Korruption belangt werden, wenn ihre Aktien an US-Börsen gehandelt werden oder die Straftaten das Territorium oder das Finanzsystem der USA betreffen.

Weitere Meldungen

"Neutral ist nicht genug": Microsoft will seinen kompletten CO2-Fußabdruck tilgen

Der US-Technologieriese Microsoft will im Kampf gegen den Klimawandel seine Treibhausgasmissionen massiv reduzieren: Bis zum Jahr 2030 will der Konzern nicht nur "CO2-neutral"

Mehr
Umfrage: Fast jeder Achte würde Fleisch aus dem 3D-Drucker essen

Immerhin 13 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Dies ergab eine am Freitag zum Start der Grünen Woche in Berlin

Mehr
Alphabet erreicht Börsenwert von einer Billion Dollar

Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat einen Börsenwert von einer Billion Dollar erreicht. Der Kurs des US-Onlinegiganten stieg am Donnerstag an der New Yorker Börse um 0,76

Mehr

Top Meldungen

Widerstand gegen Änderung des Einkommensteuergesetzes

Berlin - Gegen eine kurz vor Weihnachten vom Bundestag beschlossene Änderung des Einkommensteuergesetzes formiert sich Widerstand. Sie war bisher weitgehend unbemerkt geblieben,

Mehr
Bericht: Boom am deutschen Arbeitsmarkt vor dem Aus

Berlin - Der zehnjährige Boom am deutschen Arbeitsmarkt könnte laut eines Zeitungsberichtes vor dem Aus stehen. Auf Bundesebene ist die Arbeitslosenquote zwar derzeit stabil,

Mehr
Bei der Lufthansa drohen längere Streiks der Flugbegleiter

Bei der Lufthansa und ihren Tochter-Airlines drohen neue und diesmal längere Streiks. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO will am kommenden Mittwoch neue Arbeitskampfmaßnahmen im

Mehr