Brennpunkte

Zwei Tote bei Schusswaffenangriff auf Marinestützpunkt Pearl Harbor

  • AFP - 5. Dezember 2019, 06:52 Uhr
Bild vergrößern: Zwei Tote bei Schusswaffenangriff auf Marinestützpunkt Pearl Harbor
Der US-Marinestützpunkt Pearl Harbor (Archivfoto)
Bild: AFP

Auf dem US-Marinestützpunkt Pearl Harbor in Hawaii hat ein Matrose zwei Menschen durch Schüsse getötet und einen weiteren verletzt. Der Schütze, der sich anschließend das Leben nahm, sei als Angehöriger der US-Marine identifiziert worden, teilte ein Vertreter des Stützpunktes mit.

Auf dem US-Marinestützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii hat ein Matrose zwei Menschen durch Schüsse getötet und einen weiteren verletzt. Der Schütze, der sich anschließend das Leben nahm, sei als Angehöriger der US-Marine identifiziert worden, teilte ein Vertreter des Stützpunktes am Mittwoch mit. Die Marine leitete Ermittlungen ein, um die Hintergründe des Schusswaffenangriffs aufzuklären.

Bei den beiden Toten sowie dem Verletzten handelte es sich demnach um zivile Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums. Zunächst war von drei Verletzten die Rede gewesen. 

Ein Armeesprecher hatte zuvor bestätigt, dass Sicherheitskräfte gegen 14.30 Uhr Ortszeit (Donnerstag, 1.30 Uhr MEZ) auf Berichte über einen Schusswaffeneinsatz reagiert hätten. Der Stützpunkt sei für mehr als eine Stunde gesperrt worden.

Ein Augenzeuge sagte örtlichen Medien, dass er an seinem Computer gesessen habe, als er Schüsse gehört habe. Er habe drei Opfer am Boden liegen sehen. Der Schütze habe offenbar eine Marine- oder Matrosenuniform getragen und sich selbst getötet.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Südeingangs des weitläufigen Stützpunkts, der sowohl von der US-Marine als auch von der US-Luftwaffe genutzt wird.

Die Schüsse fielen drei Tage vor dem 78. Jahrestag des Überfalls auf Pearl Harbor: Am 7. Dezember 1941 waren bei einem Überraschungsangriff der japanischen Luftwaffe auf die US-Pazifikflotte mehr als 2400 US-Soldaten getötet worden. Daraufhin traten die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg ein. 

In den USA gibt es immer wieder Schusswaffenangriffe, jedes Jahr kommen dabei fast 40.000 Menschen ums Leben. Wegen der häufigen Angriffe gibt es in den USA regelmäßig kontroverse Debatten über das lockere Waffenrecht. 

Weitere Meldungen

Mit Messer bewaffneter Psychiatriepatient will Auto mit Kindern entführen

Ein mit einem Messer bewaffneter Patient ist aus der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik in Krefeld geflohen und hat versucht, ein Auto mit zwei Kindern in seine

Mehr
Trump zahlt wegen Missbrauchs seiner Stiftung zwei Millionen Dollar Entschädigung

US-Präsident Donald Trump hat zwei Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) Entschädigung an Wohltätigkeitsorganisationen gezahlt, um einen Rechtsstreit um den Missbrauch seiner

Mehr
Tiergarten-Mord: Russischer Botschafter will Zusammenarbeit verstärken

Berlin - Russlands Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, hat signalisiert, die Zusammenarbeit bei der Aufklärung des Mordes an einem Georgier im Berliner Tiergarten

Mehr

Top Meldungen

Agrarministerium erwägt strengere Vorschriften für Tierhandel

Berlin - Das Bundesagrarministerium prüft strengere Vorschriften für den Handel mit Heim- und Wildtieren. Das geht es aus dem neuen Tierschutzbericht der Bundesregierung hervor,

Mehr
US-Notenbank Fed gibt Zinsentscheidung bekannt - Keine Veränderung erwartet

Die US-Notenbank Fed gibt am Mittwoch (20.00 Uhr MEZ) ihre Entscheidung über den Leitzins bekannt. Experten erwarten, dass die Federal Reserve den Zins nach drei Absenkungen in

Mehr
FDP und Linke wollen Pensionsanspruch von Ministern einschränken

Berlin - Die Bundestagsfraktionen von FDP und Linken wollen den Pensionsanspruch von Bundesministern einschränken. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Mehr