Brennpunkte

Bundesländer fordern Sonderkontingent für IS-Opfer aus dem Nordirak

  • dts - 4. Dezember 2019
Bild vergrößern: Bundesländer fordern Sonderkontingent für IS-Opfer aus dem Nordirak
Irak
dts

.

Lübeck - Sechs Bundesländer fordern ein neues Aufnahmeprogramm für Opfer der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) im Nordirak. Das geht aus einer Beschlussvorlage für die Innenministerkonferenz in Lübeck hervor, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten.

Demnach wollen die Innenminister der SPD-geführten Bundesländer Niedersachsen, Berlin, Hamburg, Bremen, Rheinland-Pfalz sowie des von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) regierten Thüringen bis zu 1.000 "besonders schutzbedürftige Menschen" nach Deutschland holen und ihnen Schutz gewähren. "Dabei sollten insbesondere traumatisierte Kinder und deren überlebende Eltern sowie Frauen, die sich in Gefangenschaft des IS befanden, und deren Kinder in dem Kontingent berücksichtigt werden", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) den Zeitungen. Laut der Beschlussvorlage der SPD-Länder solle "zeitnah" ein Sonderkontingent ins Leben gerufen werden. "Nach der Eroberung des jesidischen Siedlungsgebiets um Sindschar im Nordirak hatte der selbsternannte Islamische Staat vor fünf Jahren mehr als 6000 Frauen und Kinder verschleppt", sagte Pistorius den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Bereits 2015 hatten Niedersachsen und Baden-Württemberg ein Aufnahmeprogramm für Opfer des IS-Terrors gestartet. "Nach unseren Informationen hat sich die Situation insbesondere von Frauen und Kindern im Nordirak aber auch vier Jahre später nicht deutlich verbessert", so der niedersächsische Innenminister weiter.

Weitere Meldungen

Gewerkschaft der Polizei fordert "Messerverbotszonen"

Hilden - Nach einem schweren Messerangriff am Montagmorgen auf einen Polizisten in München fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sogenannte Messerverbotszonen. "Im Sinne der

Mehr
Demonstranten blockieren in Malta Zugang zum Amtssitz des Regierungschefs

Rund 30 Demonstranten haben am Montag den Zugang zum Büro von Maltas Regierungschef Joseph Muscat blockiert. Unter lauten Rufen forderten sie den sofortigen Rücktritt des

Mehr
Vermutlich Deutsche unter Verletzten bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Unter den Verletzten durch den Vulkanausbruch in Neuseeland sind vermutlich auch deutsche Staatsangehörige. "Wir müssen davon ausgehen, dass Deutsche unter den Verletzten sind",

Mehr

Top Meldungen

Deutschland 2019 voraussichtlich größter europäischer Markt für Elektroautos

In Deutschland dürften nach Ansicht von Experten in diesem Jahr europaweit erstmals die meisten Elektroautos verkauft werden. "Deutschland wird in diesem Jahr Europas größter

Mehr
Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor

Bonn - Finanzexperte Gerhard Schick hat Banken vorgeworfen, in der Cum-Ex-Affäre nichts zur Aufklärung beizutragen. "Eigentlich müsste es im deutschen Bankensektor eine richtige

Mehr
Ceconomy will Media-Markt- und Saturn-Filialen umgestalten

Düsseldorf - Der neue Chef des Elektronikhändlers Ceconomy, Bernhard Düttmann, hat deutliche Veränderung in den Läden der Ketten Media-Markt und Saturn angekündigt. "Heute ist

Mehr