Brennpunkte

Verdächtiger nach Messerangriff in Den Haag bleibt vorerst im Gefängnis

  • AFP - 3. Dezember 2019, 20:13 Uhr
Bild vergrößern: Verdächtiger nach Messerangriff in Den Haag bleibt vorerst im Gefängnis
Polizei in der Grote Marktstraat von Den Haag
Bild: AFP

Nach einem Messerangriff mit drei verletzten Jugendlichen in Den Haag bleibt der Tatverdächtige vorläufig im Gefängnis. Ein Untersuchungsrichter habe die U-Haft für den 35-Jährigen um zwei Wochen verlängert, teilte die niederländische Staatsanwaltschaft mit.

Nach einem Messerangriff mit drei Verletzten in Den Haag bleibt ein Tatverdächtiger vorläufig im Gefängnis. Ein Untersuchungsrichter habe die U-Haft für den 35-Jährigen um zwei Wochen verlängert, teilte die niederländische Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Dem Mann würden versuchter Mord, versuchte Tötung und versuchte schwere Misshandlung vorgeworfen. Bislang habe der 35-Jährige zu den Vorwürfen oder seinen möglichen Motiven geschwiegen. 

Bei dem Messerangriff waren am Freitag drei Jugendliche durch Messerstiche verletzt worden. Sie wurden in einem Kaufhaus in der Den Haager Einkaufsmeile Grote Marktstraat angegriffen. Es handelte sich nach Polizeiangaben um einen 13-jährigen Jungen und zwei 15 Jahre alte Mädchen, die sich nicht kannten. Nach einer Notfall-Versorgung im Krankenhaus konnten sie noch am Freitagabend wieder nach Hause gehen.

Der mutmaßliche Täter ergriff nach der Tat die Flucht. Am Samstag wurde ein Verdächtiger in einem Obdachlosenheim in Den Haag festgenommen.

Weitere Meldungen

Gewerkschaft der Polizei fordert "Messerverbotszonen"

Hilden - Nach einem schweren Messerangriff am Montagmorgen auf einen Polizisten in München fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sogenannte Messerverbotszonen. "Im Sinne der

Mehr
Demonstranten blockieren in Malta Zugang zum Amtssitz des Regierungschefs

Rund 30 Demonstranten haben am Montag den Zugang zum Büro von Maltas Regierungschef Joseph Muscat blockiert. Unter lauten Rufen forderten sie den sofortigen Rücktritt des

Mehr
Vermutlich Deutsche unter Verletzten bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Unter den Verletzten durch den Vulkanausbruch in Neuseeland sind vermutlich auch deutsche Staatsangehörige. "Wir müssen davon ausgehen, dass Deutsche unter den Verletzten sind",

Mehr

Top Meldungen

Deutschland 2019 voraussichtlich größter europäischer Markt für Elektroautos

In Deutschland dürften nach Ansicht von Experten in diesem Jahr europaweit erstmals die meisten Elektroautos verkauft werden. "Deutschland wird in diesem Jahr Europas größter

Mehr
Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor

Bonn - Finanzexperte Gerhard Schick hat Banken vorgeworfen, in der Cum-Ex-Affäre nichts zur Aufklärung beizutragen. "Eigentlich müsste es im deutschen Bankensektor eine richtige

Mehr
Ceconomy will Media-Markt- und Saturn-Filialen umgestalten

Düsseldorf - Der neue Chef des Elektronikhändlers Ceconomy, Bernhard Düttmann, hat deutliche Veränderung in den Läden der Ketten Media-Markt und Saturn angekündigt. "Heute ist

Mehr