Wirtschaft

Tausende Stahlarbeiter von Thyssenkrupp demonstrieren in Duisburg

  • AFP - 3. Dezember 2019, 14:48 Uhr
Bild vergrößern: Tausende Stahlarbeiter von Thyssenkrupp demonstrieren in Duisburg
Thyssenkrupp-Mitarbeiter demonstrieren in Duisburg
Bild: AFP

Thyssenkrupp-Mitarbeiter haben in Duisburg für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und Investitionen im Stahlbereich demonstriert. Laut der Gewerkschaft IG Metall versammelten sich am Dienstag 6000 Mitarbeiter vor der Hauptverwaltung der Stahlsparte.

Tausende Beschäftigte des angeschlagenen Industriekonzerns Thyssenkrupp haben in Duisburg für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und Investitionen im Stahlbereich demonstriert. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall, die zu der Kundgebung aufgerufen hatte, versammelten sich am Dienstag rund 6000 Mitarbeiter verschiedener Werke vor der Hauptverwaltung der Sparte Thyssenkrupp Steel Europe. Die Gewerkschaft forderte 1,5 Milliarden Euro sowie ein Zukunftskonzept für den Bereich.

"Der Schlingerkurs der letzten Jahre muss ein Ende finden", erklärte die IG Metall. Es brauche "eine klare Strategie, die aufzeigt, wie der Stahlbereich für die Zukunft fit gemacht werden soll". Ein solches Konzept hatte der Vorstand nach der gescheiterten Fusion mit der Stahlsparte des indischen Konkurrenten Tata für Dezember angekündigt. Am Nachmittag sollte laut Gewerkschaft der Aufsichtsrat über die aktuellen Pläne informiert werden.

Auf Grundlage der neuen Strategie soll demnach auch ein Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Stahlarbeiter neu verhandelt werden, der Ende des Jahres ausläuft. Dann "stehen die Belegschaften ohne Sicherheiten da", kritisierten die Arbeitnehmervertreter den "enormen Zeitdruck". Sie wollen unter anderem betriebsbedingte Kündigungen langfristig ausschließen. 

Die IG Metall hatte bereits im Vorfeld der Kundgebung gewarnt, Thyssenkrupp müsse um seine Wettbewerbsfähigkeit kämpfen, das Stahlgeschäft sei "in seiner Existenz bedroht". Das Essener Industrieunternehmen hatte im vergangenen Geschäftsjahr 304 Millionen Euro Verlust gemacht und die Streichung von 6000 der insgesamt 160.000 Stellen angekündigt.

Weitere Meldungen

Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken

Wiesbaden - Die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland ist im Zeitraum von Januar bis September 2019 gesunken. In diesem Zeitraum meldeten die deutschen Amtsgerichte 14.381

Mehr
Arbeitgeberpräsident bezeichnet Lieferkettengesetz als "großen Unfug"

Berlin - Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, hat die Pläne in Teilen der Bundesregierung für ein Lieferkettengesetz zur

Mehr
VDMA und Siemens fordern Modernisierung der Ingenieursausbildung

Frankfurt/Main - Der Verband der Deutschen Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) und Siemens fordern von den Hochschulen eine modernere Ingenieursausbildung. "Sie müssen ihre Lehre

Mehr

Top Meldungen

Agrarministerium erwägt strengere Vorschriften für Tierhandel

Berlin - Das Bundesagrarministerium prüft strengere Vorschriften für den Handel mit Heim- und Wildtieren. Das geht es aus dem neuen Tierschutzbericht der Bundesregierung hervor,

Mehr
US-Notenbank Fed gibt Zinsentscheidung bekannt - Keine Veränderung erwartet

Die US-Notenbank Fed gibt am Mittwoch (20.00 Uhr MEZ) ihre Entscheidung über den Leitzins bekannt. Experten erwarten, dass die Federal Reserve den Zins nach drei Absenkungen in

Mehr
FDP und Linke wollen Pensionsanspruch von Ministern einschränken

Berlin - Die Bundestagsfraktionen von FDP und Linken wollen den Pensionsanspruch von Bundesministern einschränken. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Mehr