Wirtschaft

Sammelklage gegen VW in Großbritannien wegen Dieselskandals angelaufen

  • AFP - 2. Dezember 2019, 17:53 Uhr
Bild vergrößern: Sammelklage gegen VW in Großbritannien wegen Dieselskandals angelaufen
VW-Logo am Werk in Zwickau
Bild: AFP

Im Zusammenhang mit dem Dieselskandal sieht sich der Autobauer Volkswagen seit Montag mit einer Sammelklage in Großbritannien konfrontiert. Rund 90.000 Autobesitzer fordern Entschädigungszahlungen von dem Hersteller.

Im Zusammenhang mit dem Dieselskandal sieht sich der Autobauer Volkswagen seit Montag mit einer Sammelklage in Großbritannien konfrontiert. Rund 90.000 Autobesitzer fordern Entschädigungszahlungen von dem Hersteller, der 2015 zugegeben hatte, in weltweit elf Millionen Fahrzeugen eine illegale Software eingesetzt zu haben. In Großbritannien sind demnach fast 1,2 Millionen Fahrzeuge betroffen.

Vor dem High Court in London sind in den kommenden zwei Wochen zahlreiche Anhörungen geplant um zu klären, ob VW die Software eingebaut hat, um Gesetze für saubere Luft zu umgehen. Der Dieselskandal kostete Volkswagen bislang mehr als 30 Milliarden Euro an Strafzahlungen, Entschädigungen und Gerichtskosten, vor allem in den USA.

Tom de la Mare, der als Anwalt die Kläger in London vertritt, sagte am Montag vor Gericht, die Motoren seien "optimiert" worden, um den Schadstoffausstoß bei Emissionstests zu drücken. Die Fahrzeuge verhielten sich also im Test vollkommen anders als im realen Betrieb. Ein "offensichtlicherer Betrug" sei kaum vorstellbar.

Eine VW-Sprecherin betonte im Vorfeld des Verfahrens, Volkswagen halte daran fest, dass den Besitzern kein Schaden entstanden sei. Auch in Deutschland läuft derzeit eine Musterfeststellungsklage, in der Verbände stellvertretend für Verbraucher gegen VW klagen. Die Verbraucherschützer wollen mit der Klage feststellen lassen, dass der Autobauer seine Kunden "vorsätzlich und sittenwidrig" geschädigt hat und deshalb Schadenersatz zahlen muss.

Weitere Meldungen

Berichte: Früherer US-Notenbankchef Paul Volcker im Alter von 92 Jahren gestorben

Im Alter von 92 Jahren ist der frühere US-Notenbankchef Paul Volcker gestorben. Der Namensgeber einer wichtigen Wall-Street-Reform starb am Sonntag in New York an den Folgen von

Mehr
Glyphosat-Verbot in Österreich kann nicht im Januar in Kraft treten

Das im Sommer vom Parlament beschlossene Glyphosat-Verbot in Österreich kann nicht wie geplant im Januar in Kraft treten. Grund sei ein "Formfehler", teilte Regierungschefin

Mehr
Studie: Mehr als 150.000 Mittelstandsunternehmer suchen Nachfolger

Bei den kurzfristigen Unternehmensnachfolgen im Mittelstand sieht die Förderbank KfW eine leichte Entspannung. Rund 152.000 mittelständische Unternehmer suchen innerhalb der

Mehr

Top Meldungen

Deutschland 2019 voraussichtlich größter europäischer Markt für Elektroautos

In Deutschland dürften nach Ansicht von Experten in diesem Jahr europaweit erstmals die meisten Elektroautos verkauft werden. "Deutschland wird in diesem Jahr Europas größter

Mehr
Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor

Bonn - Finanzexperte Gerhard Schick hat Banken vorgeworfen, in der Cum-Ex-Affäre nichts zur Aufklärung beizutragen. "Eigentlich müsste es im deutschen Bankensektor eine richtige

Mehr
Ceconomy will Media-Markt- und Saturn-Filialen umgestalten

Düsseldorf - Der neue Chef des Elektronikhändlers Ceconomy, Bernhard Düttmann, hat deutliche Veränderung in den Läden der Ketten Media-Markt und Saturn angekündigt. "Heute ist

Mehr