Brennpunkte

Vernichtung des Regenwaldes so dramatisch wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren

  • AFP - 18. November 2019, 19:05 Uhr
Bild vergrößern: Vernichtung des Regenwaldes so dramatisch wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren
Die Entwaldung im Amazonasgebiet schreitet voran
Bild: AFP

Die Vernichtung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet schreitet so schnell voran wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Wie das Weltrauminstitut Inpe mitteilte, wurden zwischen August 2018 und Juli 2019 fast 10.000 Quadratkilometer Wald zerstört.

Die Vernichtung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet schreitet so schnell voran wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Wie das brasilianische Weltrauminstitut Inpe am Montag mitteilte, wurden zwischen August 2018 und Juli 2019 fast 10.000 Quadratkilometer Wald zerstört, was einer Zunahme um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Bei der Entwaldung handelt es sich um den höchsten Wert seit 2008, als knapp 13.000 Quadratkilometer Regenwald verloren gingen.

Die Umweltorganisation WWF machte die Umweltpolitik des seit Jahresbeginn amtierenden brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro für diese Entwicklung verantwortlich. "Die neuen Zahlen zeigen, dass die Entwaldung im Amazonas völlig außer Kontrolle geraten ist. Das geschieht nicht zufällig, sondern ist direkte Konsequenz der Regierung Bolsonaro, die Schutzgebiete und indigene Territorien de facto zum Abschuss freigegeben hat", teilte ein Sprecher von WWF Deutschland mit. Diese Entwicklung müsse "dringend gestoppt werden".

Sollte die brasilianische Regierung ihre Haltung nicht ändern, werde die Abholzung weiter steigen und das Land in Bezug auf den Umweltschutz um 30 Jahre zurückgeworfen, warnte der WWF weiter.

Die Organisation Greenpeace verurteilte die Kürzung der Mittel zur Bekämpfung der Entwaldung seit dem Amtsantritt Bolsonaros. "Seine Regierung wirft praktisch die ganze Umweltschutzarbeit der letzten Jahrzehnte weg", sagte eine brasilianische Greenpeace-Sprecherin.

Der ultrarechte brasilianische Präsident Bolsonaro steht seit Monaten wegen seiner Umweltpolitik international in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, die kommerzielle Ausbeutung von geschützten Amazonas-Gebieten zu befürworten. Bolsonaro ist eng mit der brasilianischen Agrarlobby verbündet und zweifelt die Verantwortung des Menschen für den Klimawandel an.

Weitere Meldungen

Nach tödlicher Attacke auf Feuerwehrmann Haftbefehl wegen Totschlags erlassen

Nach der tödlichen Attacke auf einen Feuerwehrmann in Augsburg sind am Montag allen sieben Tatverdächtigen Haftbefehle eröffnet worden. Gegen den 17 Jahre alten Hauptverdächtigen

Mehr
Mord an irakischem Aktivisten treibt Demonstranten auf die Straße

Die Ermordung eines bekannten Aktivisten im Irak hat am Montag zahlreiche Demonstranten auf die Straße getrieben. Hunderte Menschen nahmen in der südirakischen Pilgerstadt Kerbela

Mehr
Oberbayern: 69-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand

Altötting - Im oberbayerischen Altötting ist in der Nacht von Sonntag auf Montag ein 69-Jähriger bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen. Die Einsatzkräfte waren gegen 01:20

Mehr

Top Meldungen

Handwerk macht mehr Umsatz

Berlin - Der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland ist im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,2 Prozent gestiegen. Ende September 2019

Mehr
Brandenburgs Agrarminister will branchenfremde Investoren stoppen

Potsdam - Brandenburgs neuer Agrarminister Axel Vogel (Grüne) will Investoren den Kauf von Ackerland erschweren. "Wir planen gesetzliche Maßnahmen", sagte Vogel dem

Mehr
Studie: Junge Deutsche fühlen sich in Finanzfragen allein gelassen

Berlin - Junge Deutsche fühlen sich in Finanzfragen von der Schule allein gelassen. In einer Befragung für das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA), über welche das

Mehr