Wirtschaft

US-Regierung gewährt Huawei bei Strafmaßnahme drei weitere Monate Aufschub

  • AFP - 18. November 2019, 18:20 Uhr
Bild vergrößern: US-Regierung gewährt Huawei bei Strafmaßnahme drei weitere Monate Aufschub
Huawei steht in der Kritik
Bild: AFP

Die US-Regierung hat dem chinesischen Technologiekonzern Huawei bei geplanten Strafmaßnahmen drei weitere Monate Aufschub gewährt. Das US-Handelsministerium erklärte, US-Unternehmen dürften weitere 90 Tage Geschäfte mit Huawei machen.

Die US-Regierung hat dem chinesischen Technologiekonzern Huawei bei geplanten Strafmaßnahmen drei weitere Monate Aufschub gewährt. Das US-Handelsministerium teilte am Montag mit, US-Unternehmen dürften weitere 90 Tage Geschäfte mit Huawei machen. Damit könnten Kunden in entlegenen Gebieten der USA weiter bedient werden, die sonst "im Dunkeln" gelassen würden, erklärte Handelsminister Wilbur Ross. Es ist bereits das dritte Mal, dass die Frist verlängert wird.

Huawei ist einer der weltweit führenden Netzwerkausrüster und ein Vorreiter beim neuen Mobilfunkstandard 5G. Die USA werfen dem Konzern aber eine zu große Nähe zur chinesischen Führung vor und befürchten ein Einfallstor für chinesische Spionage und Sabotage. 

Außerdem bezichtigt Washington Huawei, gegen US-Sanktionen gegen den Iran verstoßen zu haben. Im Mai setzten die USA den Konzern deswegen auf eine schwarze Liste, gewährten aber Ausnahmen für eine Dauer von 90 Tagen. Ein weiterer Aufschub von drei Monaten wurde dann im August gewährt. Der jetzige Aufschub gilt bis zum 16. Februar.

Huawei ist auch in Deutschland umstritten. Die Beteiligung des Konzerns beim 5G-Netzaufbau wird deshalb heiß diskutiert.

Weitere Meldungen

"Bild": Altmaier fordert Stopp der ab Januar geltenden Kassenbon-Pflicht

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert einem Zeitungsbericht zufolge einen Stopp der ab Januar geltenden Kassenbon-Pflicht im Einzelhandel. Die Bundesregierung

Mehr
USA und China verkünden Teileinigung im Handelsstreit

Die USA und China haben einen bedeutenden Schritt zur Beilegung ihres seit mehr als anderthalb Jahren andauernden Handelsstreits gemacht. Die Regierungen in Washington und Peking

Mehr
Wirtschaft hofft auf Ende der Brexit-Unsicherheit - Anleger erwarten "Boris-Boom"

"Der politische Nebel in London lichtet sich": Die deutsche Wirtschaft hat erleichtert auf das deutliche Ergebnis der britischen Parlamentswahl reagiert. Auch in Großbritannien

Mehr

Top Meldungen

Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Berlin - Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen Personen, die dann

Mehr
Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr