Wirtschaft

Gericht legt Streitparteien im VW-Musterprozess Vergleich nahe

  • AFP - 18. November 2019, 17:56 Uhr
Bild vergrößern: Gericht legt Streitparteien im VW-Musterprozess Vergleich nahe
Verhandlungsauftakt Ende September in Braunschweig
Bild: AFP

Am zweiten Verhandlungstag im Musterverfahren für Verbraucher im Abgasskandal hat das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig den beiden Streitparteien einen Vergleich nahegelegt.

Am zweiten Verhandlungstag im Musterverfahren für Verbraucher im VW-Abgasskandal hat das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig den beiden Streitparteien einen Vergleich nahegelegt. Beide Seiten sollten prüfen und bis zum Jahresende mitteilen, ob derlei Gespräche in Betracht kommen, teilte das OLG am Montag mit. Volkswagen bezeichnete einen Vergleich als "kaum vorstellbar", will das aber prüfen, der klagende Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) zeigte sich dafür offen.

Im Mammut-Verfahren um die Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen geht es zurzeit um die Zulässigkeit der Ansprüche, die der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Automobilclub ADAC stellvertretend für betroffene Dieselkäufer geltend machen wollen. Die Verbraucherschützer wollen mit der Klage feststellen lassen, dass der Autobauer seine Kunden "vorsätzlich und sittenwidrig" geschädigt hat und deshalb Schadenersatz zahlen muss. 

Sogenannte Übereinstimmungsbescheinigungen von Volkswagen, mit denen der Autobauer die Typgenehmigungen der ausgelieferten Fahrzeuge bei einem Verkauf über unbeteiligte Unternehmen bestätigte, seien "nach vorläufiger Auffassung" gültig, teilte das OLG mit. Das Feststellungsziel einer vertraglichen oder vertragsähnlichen Haftung des Konzerns sieht der zuständige Senat damit vorerst nicht erfüllt. 

Zu einer Haftung aus "vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung" oder durch einen möglichen Betrug äußerte sich der Senat aber noch nicht. Hierfür will das OLG einen neuen Verhandlungstermin ankündigen.

Zuvor hatte Volkswagen den Vorwurf der Schädigung von Kunden durch unzulässige Software in Dieselautos erneut zurückgewiesen. "Nach wie vor werden die Fahrzeuge von hunderttausenden Kunden gefahren", erklärte der Konzern, es gebe keinen "Schaden mit Breitenwirkung für alle angemeldeten Verbraucher".

Das Gericht sieht nun in einem Vergleich eine Lösung. Volkswagen hält das für "kaum vorstellbar", der Konzern will sich aber "genau anschauen", ob er Vergleichsverhandlungen für praktikabel hält.

Vzbv-Chef Klaus Müller zeigte sich hingegen optimistisch: "Das Gericht hat mit Nachdruck deutlich gemacht, dass keine Zeit zu verlieren sei und eine schnelle Lösung für die betroffenen Verbraucher die Zielmarke sein muss", erklärte er, "sei es mit einem Urteil oder durch einen Vergleich".

Vier Jahre nach Bekanntwerden des Abgasskandals bei Volkswagen hatte in Braunschweig Ende September das bislang größte Gerichtsverfahren für Dieselkunden begonnen. Zum Auftakt der Verhandlung hatte das Gericht dabei deutlich gemacht, dass es sehr sorgfältig prüfen will, inwiefern den Autokäufern ein möglicher Schaden entstanden ist.

Weitere Meldungen

USA und China verkünden Teileinigung im Handelsstreit

Die USA und China haben einen bedeutenden Schritt zur Beilegung ihres seit mehr als anderthalb Jahren andauernden Handelsstreits gemacht. Die Regierungen in Washington und Peking

Mehr
Wirtschaft hofft auf Ende der Brexit-Unsicherheit - Anleger erwarten "Boris-Boom"

"Der politische Nebel in London lichtet sich": Die deutsche Wirtschaft hat erleichtert auf das deutliche Ergebnis der britischen Parlamentswahl reagiert. Auch in Großbritannien

Mehr
Börsen begeistert von der Aussicht auf baldige Einigung zwischen USA und China

Die Chance auf eine baldige Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat die Aktienkurse weltweit steigen lassen. An der Wall Street, in Asien und in Europa legten die

Mehr

Top Meldungen

Studie: Jeder vierte Rentner wird 2035 in Grundsicherung abrutschen

Berlin - Jeder vierte Rentner wird laut einer aktuellen Untersuchung des Pestel-Instituts im Jahr 2035 in die Grundsicherung abrutschen. Von den 21,4 Millionen Personen, die dann

Mehr
Bundesagentur: Kaum Brexit-Folgen für deutschen Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die negativen Folgen des nach der britischen Unterhaus-Wahl näher gerückten Brexits halten sich für den deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung von Bundesagentur-Chef

Mehr
Bundesbankpräsident gegen aktive "Klimapolitik" durch EZB

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann spricht sich dafür aus, dass die Bundesregierung mehr Geld in die Hand nehmen könnte. "Die schwarze Null erfüllt als

Mehr