Wirtschaft

Wohnungswirtschaft kritisiert Grünen-Beschluss zu Enteignungen

  • dts - 16. November 2019
Bild vergrößern: Wohnungswirtschaft kritisiert Grünen-Beschluss zu Enteignungen
Licht in Wohnungen
dts

.

Berlin - Die Wohnungswirtschaft hat den Beschluss des Grünen-Parteitages kritisiert, Immobilienkonzerne notfalls zu enteignen. "Ein zu leichtfertiger Umgang mit dem Thema Enteignung untergräbt das Vertrauen in den Staat, der an vielen anderen Stellen vorher nicht alles unternimmt, um schlechte Zustände rechtzeitig zu unterbinden", sagte der Präsident der Wohnungswirtschaft GdW, Axel Gedaschko, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben).

Der Staat dürfe nicht aufgrund eigener Nachlässigkeit den Weg des geringsten Widerstandes suchen. Die Grünen hatten am Freitagabend mit überwältigender Mehrheit neue Positionen in der Mieten- und Wohnungspolitik gefasst. Dazu zählt auch die Enteignung als letztes Mittel, damit Kommunen bei grobem Missbrauch von Eigentumsrechten Wohnungskonzerne gegen Entschädigung vergesellschaften könnten. Grünen-Chef Robert Habeck sagte, eine Vergesellschaftung sei ein krasser Eingriff in die Eigentumsverhältnisse, der nur mit Bedacht gezogen werden dürfe. Das Signal "Bauen lohnt sich nicht" dürfe nicht vom Parteitag ausgehen. "Es ist ein scharfes Schwert, es darf nicht durch dauerhafte Benutzung stumpf gemacht werden", sagte Habeck in Bielefeld. Die Wohnungswirtschaft zeigte jedoch Verständnis dafür, dass die Politik im Zweifel jene Grundstückseigentümer enteignen wolle, die ungenutzte Grundstücke nicht verkaufen wollten. "Lediglich bei der Ausübung von Enteignungen bei verkaufsunwilligen Grundeigentümern sehen wir einen eng begrenzten Raum. Es geht um Erleichterung in Richtung einer besser praktikablen Enteignung als allerletzte Möglichkeit bei sehr renitenten Grundeigentümern", sagte Gedaschko. Die Wohnungswirtschaft habe ein Grundverständnis für Probleme wie Bodenspekulation, Spekulation mit Baugenehmigungen und auch die mangelnde Pflege von Wohngebäuden oder gar bewusstes Leerstehen.

Weitere Meldungen

Rechnungshof rügt Jobcenter bei Hilfe für Arbeitslose

Berlin - Die Jobcenter in Deutschland kümmern sich offenbar oft nicht ausreichend um Arbeitslose. Das geht aus einem aktuellen Papier des Bundesrechnungshofes hervor, über

Mehr
Verbraucherschützer begrüßen Hilfe für Thomas-Cook-Reisende

Berlin - Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, hat die Hilfe für die Thomas-Cook-Reisenden durch den Bund begrüßt. "Es ist gut und vernünftig, wenn der

Mehr
US-Notenbank Fed lässt Leitzins zum Jahresende unverändert

Die US-Notenbank Fed lässt ihren Leitzins zum Jahresende wie erwartet unverändert. Der Leitzins bleibt auf einem Niveau zwischen 1,5 und 1,75 Prozent, wie die Federal Reserve am

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft kritisiert neues Außensteuergesetz

Berlin - Die deutsche Wirtschaft hat ein neues Steuergesetz des Bundesfinanzministeriums zur Besteuerung ausländischer Tochtergesellschaften scharf kritisiert. "Der Entwurf

Mehr
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewege sich weiterhin in einer Spanne zwischen 1,5 und

Mehr
Osram-Chef sieht Risiken bei Übernahme durch AMS

München - Osram-Chef Olaf Berlien sieht Risiken bei der Übernahme des Lichtkonzerns durch den österreichischen Sensorikspezialisten AMS. Seine größte Sorge sei, dass die

Mehr