Politik

Bloomberg startet Anzeigenkampagne gegen Trump für 100 Millionen Dollar

  • AFP - 15. November 2019, 21:50 Uhr
Bild vergrößern: Bloomberg startet Anzeigenkampagne gegen Trump für 100 Millionen Dollar
Michael Bloomberg
Bild: AFP

Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Bloomberg hat zwar noch nicht offiziell seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur verkündet - startet aber bereits eine Anzeigenkampagne gegen US-Präsident Trump für 100 Millionen Dollar.

Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg hat zwar noch nicht offiziell seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur verkündet - startet aber bereits eine Anzeigenkampagne gegen US-Präsident Donald Trump für 100 Millionen Dollar (90 Millionen Euro). "Das ist ein Alle-Mann-an-Deck-Augenblick. Wir werden direkt gegen Trump kämpfen", erklärte der Milliardär am Freitag im Online-Dienst Twitter und verwies auf einen Artikel der "New York Times" über seinen Plan.

In den Online-Anzeigen soll es nicht um Bloomberg gehen, sondern vor allem um Kritik an Trump. Sie richten sich vor allem an die Wählerschaft in den sogenannten Swing States Arizona, Michigan, Pennsylvania und Wisconsin, die bei der Präsidentschaftswahl 2020 wahlentscheidend sein können. 

Der 77-jährige Bloomberg hat sich in den beiden Bundesstaaten Arkansas und Alabama für die Vorwahl der Demokraten registrieren lassen. Ob er tatsächlich in das Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur einsteigt, hat er noch nicht mitgeteilt. 

Der Ex-Bürgermeister von New York ist der Ansicht, dass die Favoriten unter den Präsidentschaftsbewerbern der Demokraten, Ex-Vizepräsident Joe Biden und die Senatorin Elizabeth Warren, nicht gegen Trump gewinnen können.

Bloomberg ist wie Trump ein weißer New Yorker Milliardär in den 70ern. Auf der Reichen-Rangliste von "Forbes" steht er auf Platz 15. Sein persönliches Vermögen beläuft sich auf über 50 Milliarden Dollar. Bei den Kongresswahlen im November 2018 unterstützte er demokratische Kandidaten mit 100 Millionen Dollar. 

Weitere Meldungen

CDU in Sachsen stimmt Koalitionsvertrag für Kenia-Bündnis zu

Mehr als drei Monate nach der Landtagswahl in Sachsen hat die CDU dem mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag zugestimmt. Auf einem Sonderparteitag in Radebeul

Mehr
Indisches Parlament stimmt für umstrittenes Staatsbürgerschaftsgesetz

Das indische Oberhaus hat am Mittwoch ein umstrittenes Staatsbürgerschaftsgesetz verabschiedet. Das Gesetz sieht vor, dass Einwanderern aus Afghanistan, Bangladesch und Pakistan

Mehr
Republikaner im Senat wollen Impeachment-Prozess gegen Trump Priorität einräumen

Die Republikaner im US-Senat wollen dem erwarteten Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump Priorität einräumen. "Ein Senats-Prozess wird im Januar unser erster

Mehr

Top Meldungen

Zurich erstattet 17,5 Prozent der Ansprüche von Thomas-Cook-Kunden

Köln - Das Versicherungsunternehmen Zurich erstattet den Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook 17,5 Prozent ihrer Ansprüche. Das Reiseunternehmen habe bei Zurich

Mehr
Bund sorgt für komplette Entschädigung von Thomas-Cook-Pauschalurlaubern

Die Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook bleiben nicht auf ihrem Schaden sitzen: Der Bund springt ein und sorgt für ihre komplette Entschädigung, wie die

Mehr
Lieferkettengesetz soll Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten verpflichten

Die Bundesministerien für Arbeit und Entwicklung wollen große Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten bei ihren Produzenten und Zulieferern verpflichten. Nur jedes fünfte

Mehr