Wirtschaft

Umweltminister der Länder bekräftigen Dialogbereitschaft mit Landwirten

  • AFP - 15. November 2019, 15:18 Uhr
Bild vergrößern: Umweltminister der Länder bekräftigen Dialogbereitschaft mit Landwirten
Traktoren in der Hamburger Innenstadt
Bild: AFP

Angesichts von Konflikten mit den Landwirten in der Agrar- und Naturschutzpolitik haben die Umweltminister der Länder ihre Dialogbereitschaft mit der Branche bekräftigt. Zugleich betonten sie aber deren Verantwortung für 'zentrale Umweltgüter'.

Im Streit mit den Bauern um die Agrar- und Naturschutzpolitik haben die Umweltminister der Länder ihre Dialogbereitschaft bekräftigt. Der Austausch sei "wesentliche Voraussetzung" für eine stärkere Ausrichtung auf ökologische Produktionsweisen, erklärten die Minister am Freitag zum Abschluss ihrer Herbstkonferenz in Hamburg.

Zugleich bekräftigten die Ressortchefs aber, dass die Landwirtschaft "maßgeblich mitverantwortlich" für den Zustand "zentraler Umweltgüter" wie Boden, Luft und Wasser sei. Wenn die Agrarförderung innerhalb der EU weiterhin öffentlich akzeptiert werden solle, "muss sie dem Gemeinwohl dienen und konkrete Beiträge für die Erfüllung gesellschaftlich gewollter Aufgaben leisten".

Dazu gehörten etwa der Tier-, Wasser- und Bodenschutz sowie der Beitrag zu Biodiversität und Klimaschutz, hieß es in der Abschlusserklärung der zweitägigen Ministerkonferenz. Die Verunsicherung der Branche sei indes "verständlich". Notwendig seien auch eine hinreichende Ausstattung der Fördertöpfe der EU sowie Veränderungen im Verhalten der Verbraucher.

In Deutschland demonstrieren Landwirte seit einigen Wochen verstärkt gegen ihrer Meinung zu harte Auflagen und ein in ihren Augen ungerechtes negatives Image. Die Kritik richtet sich dabei unter anderem gegen neue Düngeregeln oder Aktionsprogramme zum Insektenschutz. Während der Umweltministerkonferenz hatten am Donnerstag rund 4000 Bauern mit Traktoren die Hamburger Innenstadt blockiert.

Die Umweltminister sprachen sich auch für schärfere Vorgaben gegen Lärmbelästigung durch Bahn- und Straßenverkehr aus. Sie forderten den Bund auf, die Schwellenwerte, ab denen von einer Gesundheitsgefahr ausgegangen werden sollten, per Verordnung auf 65 Dezibel am Tag und 55 Dezibel in der Nacht zu senken.

Ferner forderten die Umweltminister, Reedereien auf längere Sicht zur Nutzung von Landstrom in deutschen Häfen zu verpflichten. Damit solle die Durchsetzung der Technologie befördert werden. Etwaige finanzielle Nachteile sollten Besitzern ersetzt werden. 

Bei der Landstromversorgung werden Schiffe mit Strom aus dem normalen Landnetz versorgt. Sonst lassen sie dafür eigene Hilfsaggregate laufen, wobei in den Häfen klima- und gesundheitsschädliche Abgase entstehen.

Weitere Meldungen

Molkerei Baladna aus Katar nimmt mit Börsengang 352 Millionen Euro ein

Die Molkerei Baladna aus Katar hat mit ihrem Börsengang umgerechnet 352 Millionen Euro eingenommen. Die Aktien des Unternehmens wurden am Mittwoch erstmals an der Börse in Doha

Mehr
EU-Staaten streiten weiter über Atomkraft bei nachhaltigen Finanzprodukten

Der Streit um die Atomkraft hat eine Einigung der EU-Staaten auf eine einheitliche Definition für nachhaltige Finanzprodukte verhindert. Da Frankreich und mehrere osteuropäische

Mehr
Boeing 737 MAX wird dieses Jahr keine Flugerlaubnis mehr erhalten

Das weltweit geltende Flugverbot für die Boeing 737 MAX wird in diesem Jahr nicht mehr aufgehoben. Der Leiter der US-Flugaufsichtsbehörde FAA, Steve Dickson, sagte am Mittwoch im

Mehr

Top Meldungen

Zurich erstattet 17,5 Prozent der Ansprüche von Thomas-Cook-Kunden

Köln - Das Versicherungsunternehmen Zurich erstattet den Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook 17,5 Prozent ihrer Ansprüche. Das Reiseunternehmen habe bei Zurich

Mehr
Bund sorgt für komplette Entschädigung von Thomas-Cook-Pauschalurlaubern

Die Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook bleiben nicht auf ihrem Schaden sitzen: Der Bund springt ein und sorgt für ihre komplette Entschädigung, wie die

Mehr
Lieferkettengesetz soll Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten verpflichten

Die Bundesministerien für Arbeit und Entwicklung wollen große Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten bei ihren Produzenten und Zulieferern verpflichten. Nur jedes fünfte

Mehr