Wirtschaft

Noch mehr Kunden von Thomas Cook bleiben auf Schaden sitzen

  • AFP - 12. November 2019, 15:39 Uhr
Bild vergrößern: Noch mehr Kunden von Thomas Cook bleiben auf Schaden sitzen
Maschine mit Thomas-Cook-Logo in Düsseldorf
Bild: AFP

Bittere Nachricht für die Kunden von Thomas Cook in Deutschland: Der insolvente Veranstalter sagte am Dienstag auch alle Reisen ab Januar 2020 ab. Wer eine Anzahlung geleistet hat, muss sich für eine Entschädigung an den Versicherer wenden.

Bittere Nachricht  für die Kunden von Thomas Cook in Deutschland: Der insolvente Veranstalter sagte am Dienstag auch alle Reisen ab Januar 2020 ab. Wer eine Anzahlung geleistet hat, muss sich für eine Entschädigung an den Versicherer wenden. Die Zurich Gruppe Deutschland muss aber nur für 110 Millionen Euro haften - diese Summe ist aber bereits um Längen überschritten. 

Die Thomas Cook GmbH mit Marken wie Neckermann, Öger, Bucher und Air Marin war in den Strudel der Pleite des britischen Mutterkonzerns geraten und hatte am 25. September Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen musste die Rückflüge und teils auch Hotelkosten bezahlen, um die Kunden nach Hause zu holen. 

Im Tourismusausschuss des Bundestages war Ende Oktober bekannt geworden, dass allein die Rückholung gestrandeter Urlauber aus dem Ausland 80 Millionen Euro kostete. Diese Summe konnte der Versicherer Zurich am Dienstag nicht bestätigen - "wir haben eine ungefähre Idee, aber es wäre zu früh, darüber zu sprechen", sagte ein Unternehmenssprecher AFP. 

Zu den Rückführungskosten kommen die Ansprüche der Urlauber, die eine Reise bei Thomas Cook bis Ende des Jahres gebucht hatten, aber nicht antreten konnten. Diese Ansprüche summierten sich laut Zurich bis 1. November auf über 250 Millionen Euro; rund 150.000 Kunden meldeten demnach bis dahin Ansprüche an. 

Dazu kommen nun die Ansprüche derer, die 2020 eine Reise bei Thomas Cook gebucht und dafür auch schon eine Anzahlung gemacht haben. Die Summe, für die Zurich haftet, ist auf 110 Millionen Euro begrenzt. Anfang Dezember, "wenn wir die Schadensumme absehen können", werde der Versicherer eine Schadenquote bekanntgeben, sagte der Sprecher - also welchen Anteil seines Geldes jeder Kunde zurückbekommen dürfte. 

Die von der Absage der Reisen ab 2020 betroffenen Kunden würden "so schnell wie möglich proaktiv von den Veranstaltern informiert", erklärte Thomas Cook am Dienstag. Sie müssen ihre Ansprüche beim von Zurich beauftragten Dienstleister Kaera unter www.kaera-ag.de anmelden.

"Es tut uns unendlich leid, dass wir nun auch unseren Kunden mit Abreise im neuen Jahr endgültig diese Nachricht überbringen müssen", erklärte Stefanie Berk, Vorsitzende der Geschäftsführung der Thomas Cook GmbH. "Wir hoffen aber, unseren Kunden und Vertriebspartnern damit die notwendige Planungssicherheit geben zu können."

Seit der Insolvenz versucht der vorläufige Insolvenzverwalter, Thomas Cook oder Teile der Gruppe zu verkaufen. Bislang gibt es aber kein "belastbares Angebot", wie das Unternehmen erklärte. "In Folge dessen muss nun aus rechtlichen Gründen die Einstellung des operativen Geschäftsbetriebs zum 1. Dezember 2019 vorbereitet werden."

"Jetzt wird das ganze Ausmaß der Thomas-Cook-Pleite sichtbar", erklärte der tourismuspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Markus Tressel. "Hunderttausende Menschen werden mutmaßlich auf hohen Kosten sitzenbleiben."

Auch Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller kritisierte, nun würden noch mehr Verbraucher auf dem Schaden sitzen bleiben. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) sehe primär die Zurich-Versicherung in der Pflicht. Zurich könne sich nicht "hinter dem 110-Millionen-Euro-Deckel verstecken".  

Gleichzeitig stehe auch die Bundesregierung in der Verantwortung für die "fehlerhafte Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie", erklärte der vzbv-Chef. Der Grünen-Politiker Tressel forderte, die Bundesregierung müsse jetzt schnell eine Lösung für eine zukunftsfähige Kundengeldabsicherung vorlegen. Nur so könne das Vertrauen der Verbraucher in die Pauschalreise wieder hergestellt werden. "Leider kommt das alles für die Thomas Cook-Kunden zu spät." 

Weitere Meldungen

Molkerei Baladna aus Katar nimmt mit Börsengang 352 Millionen Euro ein

Die Molkerei Baladna aus Katar hat mit ihrem Börsengang umgerechnet 352 Millionen Euro eingenommen. Die Aktien des Unternehmens wurden am Mittwoch erstmals an der Börse in Doha

Mehr
EU-Staaten streiten weiter über Atomkraft bei nachhaltigen Finanzprodukten

Der Streit um die Atomkraft hat eine Einigung der EU-Staaten auf eine einheitliche Definition für nachhaltige Finanzprodukte verhindert. Da Frankreich und mehrere osteuropäische

Mehr
Boeing 737 MAX wird dieses Jahr keine Flugerlaubnis mehr erhalten

Das weltweit geltende Flugverbot für die Boeing 737 MAX wird in diesem Jahr nicht mehr aufgehoben. Der Leiter der US-Flugaufsichtsbehörde FAA, Steve Dickson, sagte am Mittwoch im

Mehr

Top Meldungen

Zurich erstattet 17,5 Prozent der Ansprüche von Thomas-Cook-Kunden

Köln - Das Versicherungsunternehmen Zurich erstattet den Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook 17,5 Prozent ihrer Ansprüche. Das Reiseunternehmen habe bei Zurich

Mehr
Bund sorgt für komplette Entschädigung von Thomas-Cook-Pauschalurlaubern

Die Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook bleiben nicht auf ihrem Schaden sitzen: Der Bund springt ein und sorgt für ihre komplette Entschädigung, wie die

Mehr
Lieferkettengesetz soll Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten verpflichten

Die Bundesministerien für Arbeit und Entwicklung wollen große Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten bei ihren Produzenten und Zulieferern verpflichten. Nur jedes fünfte

Mehr