Wirtschaft

Post sieht kaum Potenzial für Logistikdrohnen

  • dts - 12. November 2019
Bild vergrößern: Post sieht kaum Potenzial für Logistikdrohnen
DHL-Drohne
dts

.

Bonn - Drei Jahre nach der ersten Auslieferung eines Päckchens per Logistikdrohne sieht die Deutsche Post keine große Zukunft für diese Art der Zustellung. "Wir haben uns sehr früh mit Drohnen beschäftigt, halten aber nach heutigem Stand das Massenmarktpotenzial für Drohnentransporte in Europa für recht gering", sagte Thomas Ogilvie, Arbeitsdirektor und Personalvorstand von Deutsche Post DHL, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Zurückhaltend äußerte sich Ogilvie auch zum Einsatz elektrisch angetriebener Flugzeuge im Luftfrachtgeschäft. "Einzelne kleinere Flugzeuge werden auf Kurz- oder Mittelstrecken schon emissionsfrei elektrisch fliegen", sagte der Personal-Vorstand. Doch für große Flugzeuge und lange Distanzen brauche man synthetische Kraftstoffe. Als synthetisch gelten Kraftstoffe, die künstlich hergestellt werden. Diese Kraftstoffe können beispielsweise mit Biomasse oder auf Basis von Kohlenstoffdioxid, Wasser und Strom hergestellt werden. Um in der Luftfracht synthetische Kraftstoffe wettbewerbsfähig werden zu lassen, hält Ogilvie die Einführung einer Quote für denkbar: "Eine Quote kann ein Hebel sein, um die Marktdurchdringung von synthetischen Kraftstoffen zu beschleunigen." Allerdings gebe es derzeit nicht die Produktionskapazitäten, um auch nur ein Prozent der europäischen Transporte über synthetische Kraftstoffe abzudecken. Im Experimentierstadium sei die Post bereit, kleinere Mengen von synthetischen Kraftstoffen auch zu höheren Kosten abzunehmen. "Spätestens wenn wir Mengen im Millionen-Liter-Bereich abnehmen würden, müssen die Preise zwischen klassischen Kraftstoffen und synthetischen Kraftstoffen aber ähnlich sein", sagte Ogilvie.

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer begrüßen Hilfe für Thomas-Cook-Reisende

Berlin - Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, hat die Hilfe für die Thomas-Cook-Reisenden durch den Bund begrüßt. "Es ist gut und vernünftig, wenn der

Mehr
US-Notenbank Fed lässt Leitzins zum Jahresende unverändert

Die US-Notenbank Fed lässt ihren Leitzins zum Jahresende wie erwartet unverändert. Der Leitzins bleibt auf einem Niveau zwischen 1,5 und 1,75 Prozent, wie die Federal Reserve am

Mehr
Osram-Chef sieht Risiken bei Übernahme durch AMS

München - Osram-Chef Olaf Berlien sieht Risiken bei der Übernahme des Lichtkonzerns durch den österreichischen Sensorikspezialisten AMS. Seine größte Sorge sei, dass die

Mehr

Top Meldungen

Zurich erstattet 17,5 Prozent der Ansprüche von Thomas-Cook-Kunden

Köln - Das Versicherungsunternehmen Zurich erstattet den Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook 17,5 Prozent ihrer Ansprüche. Das Reiseunternehmen habe bei Zurich

Mehr
Bund sorgt für komplette Entschädigung von Thomas-Cook-Pauschalurlaubern

Die Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook bleiben nicht auf ihrem Schaden sitzen: Der Bund springt ein und sorgt für ihre komplette Entschädigung, wie die

Mehr
Lieferkettengesetz soll Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten verpflichten

Die Bundesministerien für Arbeit und Entwicklung wollen große Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten bei ihren Produzenten und Zulieferern verpflichten. Nur jedes fünfte

Mehr