Wirtschaft

Uralt-Mietspiegel taugt nicht zur Begründung einer Mieterhöhung

  • AFP - 11. November 2019, 15:02 Uhr
Bild vergrößern: Uralt-Mietspiegel taugt nicht zur Begründung einer Mieterhöhung
Haus in Brandenburg
Bild: AFP

Vermieter können eine Mieterhöhung nicht auf uralte Mietspiegel stützen. Bei einem 20 Jahre alten Mietspiegel ist das Mieterhöhungsverlangen unwirksam, wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschied.

Vermieter können eine Mieterhöhung nicht auf uralte Mietspiegel stützen. Bei einem 20 Jahre alten Mietspiegel ist das Mieterhöhungsverlangen unwirksam, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Montag veröffentlichten Urteil entschied. (Az: VIII ZR 340/18)

In dem Streitfall geht es um eine 79 Quadratmeter große Wohnung in Magdeburg. Die Mieterin war dort 2014 eingezogen. Nach einem Verkauf der Wohnung wollte der neue Eigentümer 2017 die monatliche Kaltmiete von 300 auf 360 Euro erhöhen. Dies begründete er mit einem Mietspiegel für die Stadt Magdeburg aus dem Jahr 1998. Dort sei für vergleichbare Wohnungen eine Miete zwischen 9 und 14 Mark je Quadratmeter angegeben, das entspricht für die Wohnung 364 bis 565 Euro.

Die Mieterin stimmte dem nicht zu und bekam durch alle Instanzen recht. Der Mietspiegel aus 1998 sei "schon im Ansatz nicht geeignet, das Erhöhungsverlangen zu begründen", urteilte nun auch der BGH. Eine Mieterhöhung müsse so begründet sein, dass die Mieter diese überprüfen können. Das sei bei einem fast 20 Jahre alten Mietspiegel "schon auf den ersten Blick" nicht möglich.

Das Gesetz gehe von einer Aktualisierung der Mietspiegel alle zwei Jahre aus. Zwar könnten ausnahmsweise auch ältere Mietspiegel herangezogen werden. "Aus dieser Regelung folgt allerdings nicht, dass das Alter des Mietspiegels bedeutungslos wäre", betonten die Karlsruher Richter.

Bei einem älteren Mietspiegel komme es darauf an, ob diesem noch ein ausreichender "Informationsgehalt" zukomme. Das sei jedenfalls bei einem fast 20 Jahre alten Mietspiegel "nicht der Fall", urteilte der BGH. Die Änderungen, etwa bei der Infrastruktur in der Umgebung, seien hierfür zu groß.

Durch das Fehlen eines verwertbaren Mietspiegels werde der Vermieter auch "nicht übermäßig beeinträchtigt", betonte der BGH. Er könne sein Erhöhungsverlangen auch damit begründen, dass er drei Vergleichswohnungen mit entsprechend höherer Miete benennt.

Weitere Meldungen

Molkerei Baladna aus Katar nimmt mit Börsengang 352 Millionen Euro ein

Die Molkerei Baladna aus Katar hat mit ihrem Börsengang umgerechnet 352 Millionen Euro eingenommen. Die Aktien des Unternehmens wurden am Mittwoch erstmals an der Börse in Doha

Mehr
EU-Staaten streiten weiter über Atomkraft bei nachhaltigen Finanzprodukten

Der Streit um die Atomkraft hat eine Einigung der EU-Staaten auf eine einheitliche Definition für nachhaltige Finanzprodukte verhindert. Da Frankreich und mehrere osteuropäische

Mehr
Boeing 737 MAX wird dieses Jahr keine Flugerlaubnis mehr erhalten

Das weltweit geltende Flugverbot für die Boeing 737 MAX wird in diesem Jahr nicht mehr aufgehoben. Der Leiter der US-Flugaufsichtsbehörde FAA, Steve Dickson, sagte am Mittwoch im

Mehr

Top Meldungen

Zurich erstattet 17,5 Prozent der Ansprüche von Thomas-Cook-Kunden

Köln - Das Versicherungsunternehmen Zurich erstattet den Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook 17,5 Prozent ihrer Ansprüche. Das Reiseunternehmen habe bei Zurich

Mehr
Bund sorgt für komplette Entschädigung von Thomas-Cook-Pauschalurlaubern

Die Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook bleiben nicht auf ihrem Schaden sitzen: Der Bund springt ein und sorgt für ihre komplette Entschädigung, wie die

Mehr
Lieferkettengesetz soll Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten verpflichten

Die Bundesministerien für Arbeit und Entwicklung wollen große Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten bei ihren Produzenten und Zulieferern verpflichten. Nur jedes fünfte

Mehr