Lifestyle

Dicke Luft: Tabakwerbung soll verboten werden

  • Ralf Loweg/wid - 11. November 2019, 09:21 Uhr
Bild vergrößern: Dicke Luft: Tabakwerbung soll verboten werden
wid Groß-Gerau - Ausgequalmt: Die Bundesregierung plant ein Verbot für Tabakwerbung. Free-Photos / pixabay.com

Die Bundesregierung plant ein schrittweises Verbot für Tabakwerbung ab 2021. Ab 2021 sollen Tabak-Hersteller nicht mehr in Kinos werben dürfen, wenn der Film eine Altersfreigabe unter 18 Jahren hat.


Die Bundesregierung plant ein schrittweises Verbot für Tabakwerbung ab 2021. Ab 2021 sollen Tabak-Hersteller nicht mehr in Kinos werben dürfen, wenn der Film eine Altersfreigabe unter 18 Jahren hat. Und ab 2022 soll Außenwerbung für Tabak-Produkte verboten werden. Werbung für E-Zigaretten soll künftig nur noch an Litfaßsäulen oder an Plakatwänden möglich sein. Das berichtet die "Bild am Sonntag".

Bereits 2016 wollte die Bundesregierung ein Verbot für Tabak-Werbung durchsetzen. Damals scheiterte sie aber am Widerstand im Bundestag. Teile der CDU sind weiterhin gegen eine zu starke Regulierung, um nicht als "Verbotspartei" zu gelten. Jährlich sterben rund 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Weitere Meldungen

Marc-Uwe Kling: Känguru wollte Kleinkünstler aus Film raushalten

Berlin - Anlässlich der Premiere des offiziellen Trailers zu dem Film "Die Känguru-Chroniken", der am 5. März 2020 in den deutschen Kinos startet, hat sich das Känguru erstmals

Mehr
Warnung vor unseriösen Spendensammlern


In der Vorweihnachtszeit wird in sozialen Netzwerken, an der Haustür, auf der Straße oder per Briefpost verstärkt zu Spenden aufgerufen. Doch nicht jeder, der Spenden

Mehr
Wenn Fernwärme-Versorger auf der Klimawelle surfen


Rund sechs Millionen Haushalte werden hierzulande mit Fernwärme versorgt. Die Kunden gehen davon aus, gutes für die Umwelt zu tun. Das Heizwasser für Haus und Wohnung

Mehr

Top Meldungen

Zurich erstattet 17,5 Prozent der Ansprüche von Thomas-Cook-Kunden

Köln - Das Versicherungsunternehmen Zurich erstattet den Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook 17,5 Prozent ihrer Ansprüche. Das Reiseunternehmen habe bei Zurich

Mehr
Bund sorgt für komplette Entschädigung von Thomas-Cook-Pauschalurlaubern

Die Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook bleiben nicht auf ihrem Schaden sitzen: Der Bund springt ein und sorgt für ihre komplette Entschädigung, wie die

Mehr
Lieferkettengesetz soll Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten verpflichten

Die Bundesministerien für Arbeit und Entwicklung wollen große Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten bei ihren Produzenten und Zulieferern verpflichten. Nur jedes fünfte

Mehr