Lifestyle

Dicke Luft: Tabakwerbung soll verboten werden

  • Ralf Loweg/wid - 11. November 2019, 09:21 Uhr
Bild vergrößern: Dicke Luft: Tabakwerbung soll verboten werden
wid Groß-Gerau - Ausgequalmt: Die Bundesregierung plant ein Verbot für Tabakwerbung. Free-Photos / pixabay.com

Die Bundesregierung plant ein schrittweises Verbot für Tabakwerbung ab 2021. Ab 2021 sollen Tabak-Hersteller nicht mehr in Kinos werben dürfen, wenn der Film eine Altersfreigabe unter 18 Jahren hat.


Die Bundesregierung plant ein schrittweises Verbot für Tabakwerbung ab 2021. Ab 2021 sollen Tabak-Hersteller nicht mehr in Kinos werben dürfen, wenn der Film eine Altersfreigabe unter 18 Jahren hat. Und ab 2022 soll Außenwerbung für Tabak-Produkte verboten werden. Werbung für E-Zigaretten soll künftig nur noch an Litfaßsäulen oder an Plakatwänden möglich sein. Das berichtet die "Bild am Sonntag".

Bereits 2016 wollte die Bundesregierung ein Verbot für Tabak-Werbung durchsetzen. Damals scheiterte sie aber am Widerstand im Bundestag. Teile der CDU sind weiterhin gegen eine zu starke Regulierung, um nicht als "Verbotspartei" zu gelten. Jährlich sterben rund 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Weitere Meldungen

US-Schauspielerin Kelly Preston gestorben

Los Angeles - US-Schauspielerin Kelly Preston ist tot. Sie erlag im Alter von 57 einer Brustkrebs-Erkrankung, teilte ihr Ehemann John Travolta über Instagram mit. "It is with a

Mehr
Der Feldhamster stirbt aus


Kleine Kinder sind beim Anblick eines Feldhamsters sofort verliebt und bekommen leuchtende Augen. Doch diese Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. Denn der putzige

Mehr
Wo am meisten Strom verbraucht wird


Beim Stromverbrauch gibt es in Deutschland zum Teil große regionale Unterschiede. So verbrauchen Menschen in Niedersachsen, im Saarland und in Rheinland-Pfalz am meisten

Mehr

Top Meldungen

Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein

Berlin - In der Debatte um Corona-Risiken in der Ferienzeit hat der Deutsche Reiseverband (DRV) Urlauber zu verantwortungsbewusstem Verhalten aufgerufen. "Abstandsregeln und

Mehr
Union fordert im Fall Wirecard "lückenlose Aufklärung"

Berlin - Die Union hat das SPD-geführte Bundesfinanzministerium aufgefordert, die Vorgänge um den Zahlungsdienstleister Wirecard vollständig aufzuklären. "Wir erwarten vom

Mehr
Deutsche Wirtschaft besorgt über zunehmenden Extremismus

Berlin - Die deutsche Wirtschaft warnt vor negativen Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort Deutschland durch zunehmenden Extremismus. Die politische Stabilität und

Mehr