Technologie

Grüne warnen vor Huawei-Beteiligung am 5G-Netzausbau

  • dts - 11. November 2019, 04:00 Uhr
Bild vergrößern: Grüne warnen vor Huawei-Beteiligung am 5G-Netzausbau
Handy-Sendemasten
dts

.

Berlin - Die Grünen haben vor einer Beteiligung des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei am Ausbau des deutschen 5G-Netzes gewarnt. "Eine klare Positionierung der Bundesregierung auf nationaler Ebene in Sachen Huawei, bei der bestehende Gesetzesgrundlagen in China und sehr weitreichende Verbindungen zwischen dem Unternehmen und der chinesischen Staatsregierung, genauso aber geplante Einsatzgebiete in den Blick genommen werden müssen, ist überfällig", schreiben die Grünen-Bundestagsabgeordneten Konstantin von Notz und Franziska Brantner in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

"Hier kommen wir zu dem Schluss, dass der Einsatz von Huawei-Komponenten Risiken birgt, die nur äußerst schwer abzusehen sind." Die Politiker fordern eine Abwägung, "ob wir schnellstmöglich ein 5G-Netz zur Verfügung haben wollen oder es gegebenenfalls besser ist, gewisse Verzögerungen in Kauf zu nehmen, dafür aber später sicherere Netze zu haben". Man sei der Meinung, "für hochsicherheitsrelevante digitale Infrastrukturen auch zukünftig auf Konzerne aus autoritären Staaten zu setzen, ist schlicht fahrlässig", so von Notz und Brantner. Sie plädieren stattdessen dafür, sich auf die Stärken der IT-Unternehmen Nokia und Ericsson zu besinnen, die beide schon heute weltweit 5G-Netze bauten.

"Sie können technologisch durchaus mithalten und sind innovativ: echte europäische Tech-Champions, von denen es nicht gerade viele gibt." Von Notz und Brantner fordern vor diesem Hintergrund zudem eine "echte digitalpolitische Neuaufstellung" Europas. "Aufgabe deutscher Regierungspolitik müsste sein, zusammen mit Frankreich und anderen wichtigen Akteuren die relevanten Player an einen Tisch zu bringen und die deutsche und europäische Industriepolitik neu zu denken, nämlich digital." Dies bedeute etwa auch, für alle Tech-Firmen "verbindliche Mindeststandards" zu definieren.

Diese müssten von unabhängiger Seite kontrolliert und Verstöße durch ein "klares Haftungs-Regime" sanktioniert werden. "Beachten wir dies, könnten gute, überprüfbare IT-Technologie und `IT-Security made in Germany/Europe` weltweit ein noch größerer Exportschlager werden als dies schon heute der Fall ist", so die Grünen-Abgeordneten.

Weitere Meldungen

Nur jeder 500ste Interessent beantragt BAföG online

Berlin - Nicht einmal zwei Prozent der Interessenten stellen ihren Antrag auf BAföG online, weil es offenbar zu kompliziert ist. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf

Mehr
Vodafone rechnet nach Unitymedia-Übernahme mit sinkenden Preisen

Düsseldorf - Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter rechnet nach der Übernahme des Kabelnetzes von Unitymedia mit sinkenden Preisen. "Für die Kunden wird es günstiger, je

Mehr
Im Netz auf Verbrecherjagd


Mehr Sicherheit oder Angst vor Datenmissbrauch: Über das neueste Vorhaben der EU-Kommission gehen die Meinung auseinander. Das Gremium will Sicherheitsbehörden den Zugriff

Mehr

Top Meldungen

Scheuer will Games-Branche nun doch fördern

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will nun doch die Entwicklung von Computerspielen in Deutschland fördern. Das geht aus einem Auszug aus der

Mehr
IG-BCE-Chef beklagt desolate Lage der Windkraftbranche

Hannover - Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat die desolate Lage der Windkraftbranche in Deutschland beklagt, was nicht

Mehr
Schlichtung vereinbart: Vorerst keine weiteren Streiks bei Lufthansa

Frankfurt/Main - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO und die Deutsche Lufthansa haben sich auf eine Schlichtung geeinigt. Für die Dauer der Schlichtung gelte "eine absolute

Mehr